10.01.2014 09:15 |

Nach Flugzeugabsturz

Mädchen überrollt: Klage gegen Stadt San Francisco

Sieben Monate nach dem Flugzeugabsturz in San Francisco mit drei Toten und mehr als 180 Verletzten hat die Familie jenes Todesopfers, das während des Löscheinsatzes zwei Mal von Einsatzfahrzeugen überrollt worden war, die Stadt San Francisco verklagt. Die Obduktion hatte nämlich ergeben, dass die 16-jährige Ye Meng Yuan (kl. Bild) den Absturz der Asiana-Maschine schwer verletzt überlebt hatte und erst durch den tragischen Unfall auf dem Rollfeld ums Leben kam.

Die Eltern des Mädchens werfen den Rettungskräften vor, das Kind nicht sofort untersucht und in Sicherheit gebracht zu haben. Einsatzkräfte erklärten gegenüber Ermittlern, sie hätten angenommen, das Mädchen wäre bereits tot und seien deshalb zur abgestürzten Maschine weitergeeilt.

Die aus Seoul kommende Maschine der südkoreanischen Fluglinie Asiana Airlines hatte am 6. Juli beim Anflug auf den Flughafen der US-Westküstenmetropole eine Bruchlandung hingelegt. Durch den heftigen Aufprall wurde das Flugzeug auseinandergerissen, sodass mehrere Passagiere und auch Teile der Besatzung herausgeschleudert wurden. Neben der überfahrenen Teenagerin wurden bei dem Unglück zwei weitere Passagiere getötet und mehr als 180 Menschen verletzt.

Feuerwehrausbildung reformiert
Als erste Reaktion auf die Tragödie wurde die Ausbildung der Feuerwehrkräfte auf dem Flughafen von San Francisco überarbeitet. "Es gibt viele Lehren, die wir ziehen müssen. Wir entwickeln nun Strategien, wie wir Schäden durch Einsatzfahrzeuge minimieren können", erklärte Dale Carnes, stellvertretender Leiter der Flughafenfeuerwehr vor Kurzem gegenüber der Nachrichtenagentur AP.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).