Mi, 15. August 2018

Historisches Tief

02.01.2014 15:19

Noch nie so wenige Luftfahrt-Todesopfer wie 2013

Im Jahr 2013 hat es in der kommerziellen Luftfahrt 29 schwere Unfälle mit insgesamt 265 Toten gegeben - so wenige wie noch in keinem Jahr zuvor. Der schwerste Unfall des vergangenen Jahres ereignete sich laut den Experten des Aviation Safety Network am 17. Dezember in Russland. Damals kamen beim Absturz einer Boeing 737 der Tatarstan Airlines in der Nähe der Stadt Kasan 50 Menschen ums Leben (Bild 2).

Im Schnitt der vergangenen zehn Jahre starben pro Jahr 720 Menschen bei Flugzeugunglücken. Die Zahlen sind beständig im Sinken begriffen: 2011 und 2012 kamen jeweils etwas weniger 500 Menschen bei Flugzeugunglücken ums Leben, im Vorjahr halbierte sich dieser Wert noch einmal beinahe.

Am unsichersten ist die Luftfahrt in Afrika: Dort ereignete sich 2013 laut Aviation Safety Network ein Fünftel der schweren Unfälle, obwohl nur knapp drei Prozent des weltweiten Flugverkehrs auf den Kontinent entfallen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.