24.12.2013 13:20 |

Rubel rollt bereits

Hilfe: Ukraine erhält 2,2 Milliarden aus Russland

Die Ukraine hat am Dienstag aus Russland eine erste Hilfstranche in Höhe von drei Milliarden Dollar (rund 2,2 Milliarden Euro) erhalten. Die Tranche sei an die ukrainische Zentralbank überwiesen worden, teilte die Regierung in Kiew mit. Zwar wurde offiziell verlautbart, dass die Hilfe an keinerlei Bedingungen geknüpft sei, doch angesichts der politischen Krise im Streit um ein Abweichen der Ukraine von ihrem bisherigen EU-Kurs dürfte der Kreml der notleidenden Wirtschaft nicht ganz ohne Hintergedanken helfen.
Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Die russische Regierung hatte in der vergangenen Woche beim Besuch des ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch in Moskau zugesagt, sein vom Bankrott bedrohtes Land mit insgesamt 15 Milliarden Dollar zu unterstützen. Mit dem Geld will Russland ukrainische Staatsanleihen aufkaufen. Zudem hat Moskau zugesagt, den Preis für russisches Gas um 30 Prozent zu senken.

Die ukrainische Opposition, die seit mehr als einem Monat im Zentrum von Kiew für eine Annäherung an die EU demonstriert, hatte die Abmachung als Ausverkauf des Landes kritisiert. Es ist allerdings bisher unklar, ob Janukowitsch eine Gegenleistung für die Hilfe zugesagt hat. Russlands Präsident Wladimir Putin hatte gesagt, die Hilfe sei an keinerlei Bedingungen geknüpft.

IWF-Hilfskredit derzeit eingefroren
Die Ukraine hatte 2010 vom Internationalen Währungsfonds einen Hilfskredit von 15 Milliarden Dollar erhalten. Allerdings wurden bisher nur drei Milliarden Dollar ausgezahlt, da der IWF vor weiteren Zahlungen einschneidende Reformen verlangt. Dies lehnt Kiew aber ab.

Ende November hatte Janukowitsch offenbar auf Druck Russlands die lang geplante Unterzeichnung eines Assoziierungsabkommens mit der EU abgesagt. Danach setzten die Massenproteste gegen die ukrainische Führung ein.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).