02.11.2013 16:05 |

Mit Müll von der ISS

Sonde "Albert Einstein" über Südpazifik verglüht

Der Raumtransporter "Albert Einstein" ist am Samstag planmäßig in der Erdatmosphäre über dem Südpazifik verglüht (Bild). An Bord des Frachters der europäischen Weltraumorganisation ESA war mit sechs Tonnen Müll von der Internationalen Raumstation ISS, von der "Albert Einstein" am Montag abgekoppelt hatte.

"Albert Einstein" war das vierte von fünf geplanten Versorgungsschiffen, das die ESA zur ISS schickte. Es war Anfang Juni an Bord einer Ariane-5-Rakete im südamerikanischen Kourou gestartet (kleines Bild 1) und hatte nach zehntägigem Flug an der ISS angedockt (kleines Bild 2). Die Sonde transportierte laut Angaben der ESA über sieben Tonnen Nutzlast zur ISS - so viel wie kein Transporter davor.

Sieben Tonnen Fracht für die ISS
Das unbemannte ATV (Automated Transfer Vehicle, kleines Bild 3) war mit einem Gesamtgewicht von 20 Tonnen das schwerstes Weltraumfahrzeug, das je von Ariane-Rakete ins All gebracht wurde. Knapp sieben Tonnen Fracht - Treibstoff, Trinkwasser, Sauerstoff, Ersatzteile, Material für wissenschaftliche Experimente sowie frische Lebensmittel und Kleidung für die sechs Raumfahrer am Außenposten der Menschheit - brachte die Kapsel ins All.

Das Ende von "Albert Einstein" war genau geplant: "Das ATV absolvierte eine Reihe schwieriger Manöver, um seinen Wiedereintritt unter der Raumstation zu vollführen, sodass die Astronauten sein Verglühen in der oberen Schicht der Erdatmosphäre mitverfolgen und einzigartige Informationen über die physikalischen Gegebenheiten beim Wiedereintritt gewinnen konnten", erklärte die ESA.

Mission dauerte knapp fünf Monate
Die rund 450 Millionen Euro teure Mission dauerte insgesamt fast fünf Monate. Während dieser Zeit diente das ATV den Raumfahrern als zusätzlicher Aufenthaltsort und zündete während dieser Zeit insgesamt sechsmal seine Triebwerke um die ISS anzuheben und so in ihrer Umlaufbahn um die Erde zu halten.

Das 32 Meter lange Nachfolgemodell "Georges Lemaitre" - benannt nach dem gleichnamigen belgischen Astronomen - wird voraussichtlich Mitte 2014 zur ISS starten.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 05. Dezember 2020
Wetter Symbol