28.10.2013 09:40 |

Tadeusz Mazowiecki

Polens erster frei gewählter Premier gestorben

Der erste demokratisch gewählte Premier Polens nach dem Ende des Kommunismus, Tadeusz Mazowiecki, ist tot. Der katholische Bürgerrechtler starb Montagfrüh im Alter von 86 Jahren nach langer Krankheit, wie polnische Medien berichteten. Mazowiecki war während der kommunistischen Herrschaft einer der Wegbereiter für ein demokratisches Polen gewesen.

Während des berühmten Streiks auf der Danziger Lenin-Werft im August 1980 war Mazowiecki zunächst Vorsitzender der Expertenkommission des Streikkomitees und beriet Lech Walesa, den Chef der Gewerkschaft "Solidarnosc". Nach Verhängung des Kriegsrechts in Polen saß der Bürgerrechtler von 1981 bis 1982 in Haft.

1989 nahm er an den Gesprächen am Runden Tische teil und war Mitautor der Vereinbarungen, die zu den ersten halbfreien Parlamentswahlen im ehemaligen Ostblock führten. Im September 1989 wurde Mazowiecki zum Regierungschef berufen und bekleidete das Amt bis Dezember 1990, als er nach einer Niederlage bei der Präsidentschaftswahl zurücktrat. 1991 gründete er die Zentrumspartei "Demokratische Union" (später "Freiheitsunion"), die er bis 2003 als Vorsitzender leitete.

In den Jahren 1992 bis 1995 war Mazowiecki außerdem Sonderbeauftragter der UN-Menschenrechtskommission für das ehemalige Jugoslawien. Nach dem Massaker von Srebrenica im Juli 1995 legte er aus Protest gegen die Passivität der internationalen Gemeinschaft angesichts der ethnischen Säuberungen das Amt nieder.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).