09.10.2013 19:22 |

Bauern massakriert

Fast 50 Tote bei Unruhen in Zentralafrika

Bei Unruhen im Nordwesten der Zentralafrikanischen Republik sind nach Militärangaben fast 50 Menschen getötet worden. Dutzende weitere Personen seien am Dienstag bei Kämpfen zwischen Mitgliedern der früheren Rebellengruppe Seleka und Dorfbewohnern verletzt worden, hieß es am Mittwoch. Die meisten Opfer seien "kaltblütig in ihren Häusern" getötet worden.

Die Ex-Rebellen hatten den Angaben zufolge im Dorf Garga, rund 200 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bangui, einen Stützpunkt eingerichtet. Sie hätten den Einwohnern des Dorfes "ihre Gesetze aufgezwungen" und die Arbeit in der örtlichen Mine verhindert.

Deshalb hätten die Bauern Selbstverteidigungsgruppen gegründet und den Stützpunkt am Montag angegriffen. Die Seleka-Mitglieder wiederum seien daraufhin von Tür zu Tür durch das Dorf gegangen und hätten gezielt Männer und Jugendliche getötet. Viele Bewohner seien inzwischen geflohen.

Die Seleka-Bewegung hatte Ende März die Macht in Zentralafrika übernommen. Seither rutscht das Land zunehmend in Gewalt und Chaos ab. Die jüngsten Auseinandersetzungen zwischen den muslimischen Seleka-Mitgliedern und den Dorfbewohnern, die zur christlichen Bevölkerungsmehrheit gehören, lassen die Sorgen um eine Zunahme religiöser Spannungen in dem Land wachsen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).