30.07.2013 11:11 |

Drama in der Schweiz

Ein Toter und 25 Verletzte bei Zugunglück

In der Schweiz sind bei einem Frontalzusammenstoß zweier Personenzüge am Montagabend einer der Lokführer getötet und 25 weitere Menschen verletzt worden. Die zuvor vermeldete Zahl von 35 Verletzten wurde bald nach dem Unglück nach unten korrigiert. Zu der Kollision war es gegen 19 Uhr in der Ortschaft Granges-pres-Marnand im Kanton Waadt gekommen, als ein Zug in Richtung des dortigen Bahnhofs rollte, während ein anderer gerade von dort abfuhr. Laut den Behörden soll ein Lokführer ein Rotlichtsignal übersehen haben.

In Medienberichten hieß es, einer der beteiligten Züge habe den Bahnhof der 35 Kilometer von Lausanne entfernten Ortschaft Granges-pres-Marnand anscheinend zu früh verlassen. Dadurch soll dieser Zug auf eine eingleisige Strecke gelangt sein, als sich dort aus Richtung Lausanne noch der andere Zug dem Bahnhof näherte.

Die Staatsanwaltschaft in Lausanne erklärte, der Frontalzusammenstoß sei vermutlich von dem 54-jährigen Lokführer, der sich nach einer Vollbremsung seines Zuges durch einen Sprung ins Freie retten konnte, durch das Übersehen eines Rotlichtsignals verursacht worden. Der 54-Jährige wurde bereits kurz nach dem Unfall vernommen. Die Staatsanwaltschaft prüft die Eröffnung eines Strafverfahrens.

24-jähriger Lokführer getötet
"Glücklicherweise waren beide Züge in geringem Tempo unterwegs, sonst wäre das Unglück noch um einiges verheerender ausgefallen", sagte Gemeindepräsident Guy Delpedro. Der Aufprall war allerdings so heftig, dass sich die Züge stark ineinander verkeilten. Die Leiche des 24-jährigen anderen Lokführers konnte erst Stunden nach dem Unfall aus dem Wrack seines Triebwagens geborgen werden.

"Das war ein enormer direkter Aufprall", sagte ein Augenzeuge im Schweizer Fernsehen. Die Verletzten wurden in verschiedene Krankenhäuser gebracht bzw. noch an der Unfallstelle versorgt. Zudem erhielten sie psychologische Unterstützung. Alle 46 Insassen des Zuges waren Schweizer.

Dutzende Helfer im Einsatz
Dutzende Helfer waren im Scheinwerferlicht bis in die frühen Morgenstunden des Dienstags mit Bergungsarbeiten beschäftigt. Die Bahnlinie zwischen Lucens und Payerne bleibt laut den Schweizerischen Bundesbahnen den ganzen Tag gesperrt.

Zuletzt hatte es in der Schweiz im Jänner ein ähnliches Unglück gegeben, als im Bahnhof Neuhausen am Rheinfall zwei S-Bahn-Züge ineinander prallten. 17 Menschen wurden dabei verletzt.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).