29.07.2013 14:15 |

Sehr schlaue Vögel

Studie: Kakadus durchschauen den Hütchentrick

Die Fähigkeit, die Bewegung von Objekten zu verfolgen, die vorübergehend außer Sicht sind, ist geistig anspruchsvoll. Jetzt konnten Forscher zeigen, dass Kakadus sogar das Hütchenspiel beherrschen. Wird eine Belohnung (eine Cashewnuss) unter einem von mehreren Hütchen versteckt, merken sich die schlauen Vögel selbst nach mehrfachem Bewegen, wo die Nuss liegt.

Entwicklungspsychologen und Verhaltensforscher verwenden solche Taschenspielertricks, um bei Kindern und Tieren das räumliche Gedächtnis und die sogenannte Objekt-Permanenz (das ist die geistige Fähigkeit zu wissen, dass ein Objekt auch dann weiterhin existiert, wenn es sich außerhalb des Wahrnehmungsfeldes befindet, Anm.) zu testen. Wiener Wissenschaftler haben gemeinsam mit internationalen Kollegen mit solchen Tests herausgefunden, dass die Objekt-Permanenz bei Kakadus ähnlich gut ausgeprägt ist wie die von Menschenaffen und vierjährigen Kindern.

Die Kakadus lösten etwa sogenannte "Transpositions-Tests" (also das klassische Hütchenspiel), bei denen eine Cashewnuss in einem von mehreren Hütchen versteckt wird und dann zwei davon ein- oder mehrmals verschoben werden, so Alice Auersperg vom Department für Kognitionsbiologie der Universität Wien im Gespräch. Kinder meistern diese Aufgabe erst mit drei bis vier Jahren, und Menschenaffen haben Probleme, wenn entweder das Hütchen mit der Belohnung verschoben wird oder die Hütchen mehrere Male hintereinander vertauscht werden, erklärte Auersperg.

Kakadus teilweise besser als Kleinkinder
Auch wenn die Hütchen auf einem länglichen Brett aufgestellt waren, das sich drehte (Rotations-Tests) oder wenn die Wissenschafter die Kakadus zur Verwirrung rund um die in der Reihe aufgestellten Hütchen trugen (Translokations-Tests), konnten die Vögel die Cashewnüsse problemlos finden, so die Wissenschaftler. Im Gegensatz zu Kleinkindern, die mit Translokationen leichter umgehen können als mit Rotationen, gab es bei den Kakadus keinen Unterschied bei den unterschiedlichen Aufgaben, berichten die Forscher.

"Wir vermuten, dass die Fähigkeit zu fliegen und aus der Luft Beute zu fangen möglicherweise stark ausgeprägte räumliche Rotationsfähigkeit benötigt und die Leistung der Tiere in Translokations- und Rotationsaufgaben beeinflussen könnte", erklärte Co-Autorin Auguste von Bayern von der Universität Oxford.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 03. März 2021
Wetter Symbol