26.07.2013 18:29 |

Cleveland-Entführer

Deal mit Behörden: Ariel Castro entgeht Todesstrafe

Der Entführer dreier junger Frauen in der US-Großstadt Cleveland hat sich mit der Staatsanwaltschaft auf eine lebenslange Haftstrafe verständigt. Ariel Castro, der die Frauen jahrelang festgehalten und sexuell missbraucht hatte, gestand am Freitag vor Gericht seine Schuld ein. Durch den Deal mit der Anklage entgeht Castro einer drohenden Todesstrafe.

Castro soll drei zwischen 2002 und 2004 entführte junge Frauen etwa ein Jahrzehnt lang in seinem Haus festgehalten und immer wieder misshandelt und vergewaltigt haben. Am 6. Mai konnten die Opfer befreit werden. Dem ehemaligen Busfahrer wird neben den Verbrechen gegen die drei Frauen der Mord an einem ungeborenen Kind vorgeworfen. Er soll eine der Frauen so brutal misshandelt haben, dass sie eine Fehlgeburt erlitt.

Laut der mit der Staatsanwaltschaft ausgehandelten Vereinbarung würde Castro zusätzlich zu der lebenslangen Haftstrafe zu weiteren tausend Jahren Gefängnis verurteilt werden und demzufolge niemals freikommen, sagte der geständige Entführer. Allerdings muss der Richter der Vereinbarung noch zustimmen.

Opfer freuen sich über Schuldeingeständnis
Die drei Opfer zeigten sich erleichtert über das Schuldeingeständnis ihres Peinigers. Sie seien froh, dass er wohl für den Rest seines Lebens hinter Gittern verbringen wird, teilten Amanda Berry, Gina DeJesus und Michelle Knight am Freitag in einer schriftlichen Mitteilung mit. Das Urteil erwarteten sie ebenfalls mit Spannung, so die drei Frauen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).