17.07.2013 10:38 |

Öl- und Gasgeschäfte

Pussy Riot werfen Putin in neuem Lied Diebstahl vor

Die russische Punkband Pussy Riot macht weiter von sich reden: In einem neuen Lied wirft die Gruppe Präsident Wladimir Putin und den staatlichen Rohstoffkonzernen Diebstahl vor. Putin und seine Freunde würden demnach den immensen Gewinn aus Öl- und Gasgeschäften unterschlagen, erklärten die kremlkritischen Aktivistinnen am Dienstag auf ihrer Internetseite. Dort veröffentlichte die Band zudem einen Videoclip des Songs "Kak w krasnoi tjurmje" (Wie im roten Gefängnis).

Auch die inhaftierte Aktivistin Nadeschda Tolokonnikowa habe laut den Angaben an dem Lied mitgearbeitet. In dem Video stürmen die - nicht inhaftierten - Bandmitglieder in neonfarbenen Kleidern und bunten Masken ein Ölfeld, das Dach einer Tankstelle des staatlichen Ölkonzerns Rosneft und machen sich an einer Pipeline zu schaffen.

Haft nach Auftritt in Kathedrale
Nach einem Protest-Auftritt gegen Putin in der wichtigsten orthodoxen Kathedrale in Moskau waren zwei Pussy-Riot-Mitglieder im August 2012 wegen "Rowdytums aus religiösem Hass" zu je zwei Jahren Straflager verurteilt worden. Auch ein drittes Mitglied erhielt eine Haftstrafe, die später aber auf Bewährung ausgesetzt wurde. Die Frauen wollten mit ihrer Aktion vor der Rückkehr Putins ins Präsidentenamt vergangenes Jahr gegen die enge Verbindung von Kirche und Staat protestieren.

Symbol des Protests gegen Putin
Das Strafmaß war sowohl in Russland als auch international scharf kritisiert worden. Die russische Gesellschaft ist über Pussy Riot und ihre Aktionen tief gespalten. Die Punkband wurde zum Symbol des Protests gegen die Regierung von Putin, dem die Opposition die massive Einschränkung der Bürgerfreiheiten vorwirft.

Moskauer Gericht bestätigte Urteil
Trotz des Wirbels um das Verfahren bestätigte das höchste Moskauer Gericht Ende Mai das Urteil gegen die Pussy-Riot-Mitglieder und wies Vorwürfe eines politischen Prozesses zurück. "Sie sind keine politischen Häftlinge, sondern einfach nur Rowdys", sagte die Vorsitzende Richterin Olga Jegorowa. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hingegen erkennt die jungen Frauen als politische Gefangene an.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.