01.07.2013 11:53 |

Ursache noch unklar

Forscher: Erdbeben können Vulkane schrumpfen lassen

In Japan und Chile haben schwere Erdbeben in jüngerer Zeit mehrere Vulkane absacken lassen. Diesen zuvor unbekannten Effekt haben japanische und US-Forscher unabhängig voneinander festgestellt. Erdbeben könnten also das Risiko von Vulkanausbrüchen beeinflussen, warnen die Wissenschaftler.

Beide Forscherteams haben mithilfe von Satellitendaten die Verformungen der Erdkruste durch große Erdstöße untersucht. Dabei handelte es sich um das Tohoku-Beben der Stärke 9,0 von 2011 in Japan und um jenes von Maule in Chile im Jahr zuvor, das die Stärke 8,8 hatte – beiden folgte eine Tsunami-Welle.

Vulkane verlieren 15 Zentimeter an Höhe
Nach beiden Erdstößen verloren die Vulkane in der Nähe bis zu 15 Zentimeter an Höhe, berichten die Forscherteams im Fachblatt "Nature Geoscience". Trotz ähnlicher Messungen kommen die Experten zu unterschiedlichen Erklärungen für den Effekt: Die japanischen Wissenschaftler vermuten, dass das Magma und damit auch das Gestein unter den Vulkanen durch das Beben abgesunken ist. Ihre US-Kollegen hingegen glauben, dass die Erschütterungen bei den chilenischen Vulkanen unterirdische Flüssigkeiten freigesetzt und damit das Absinken verursacht haben.

Forscher über Ursache noch uneinig
Über die Ursachen für das Schrumpfen der Vulkane herrsche also noch Uneinigkeit, schrieb Sigurjon Jonsson von der King Abdullah University of Science and Technology in Saudi-Arabien in einem Begleitkommentar. Doch diese "bemerkenswerten Beobachtungen" würden unterstreichen, dass große Erdbeben die Eigenschaften von Vulkanen stark beeinflussen können – und damit auch deren Gefahrenpotenzial.

Das Bild zeigt die Nevados de Chillán, eine Gruppe von Vulkanen in Chile.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 01. März 2021
Wetter Symbol