Fr, 22. Juni 2018

Korrupte Schiris

24.09.2005 10:29

Riesen Betrugs-Skandal im brasilianischen Fußball

Brasilien droht der größte Fußball-Skandal seiner Geschichte. Schiedsrichter sollen laut Nachrichtenmagazin "Veja" in dieser Saison viele Begegnungen der ersten Liga und auch des südamerikanischen Champions-Pokals "Copa Libertadores" manipuliert haben.

Unternehmen und Personen hätten bei den Referees Ergebnisse "bestellt", um bei Internet-Fußballwetten zu gewinnen, schreibt das angesehene Wochenblatt unter Berufung auf Ermittler der Bundespolizei und der Staatsanwaltschaft Sao Paulos. Es handele sich knapp neun Monate vor der WM in Deutschland "um den größten Skandal der Fußball-Geschichte" im Land des Weltmeisters, heißt es.

Schiris: Manipulation
Verwickelt in den mutmaßlichen Betrug sind demnach mind. zwei Unparteiische: FIFA-Referee Edilson Pereira de Carvalho und Paulo Danelon. Die Bundespolizei sei kurz davor, den Fußball-Mafia-Ring zu zerschlagen, der mit den abgekarteten Partien Gewinne von insgesamt mehr als einer Million Real (370.000 Euro) erzielt habe. Dank telefonischer Abhöraktionen wisse man, dass Carvalho in diesem Jahr mindestens 25 Begegnungen manipuliert habe. Die zwei Schiris hätten pro Spiel ein "Entgelt" von 10.000 bis 15.000 Real (3700 bis 5550 Euro) erhalten.

Um die Manipulation zu unauffällig wie möglich zu gestalten, habe die Bande auf favorisierte Teams gesetzt. Die Aufgabe der "gekauften" Schiris: Den Sieg der Favoriten zu "garantieren". Auf den Sieg von Favoriten werden zwar gewöhnlich sehr niedrige Prämien ausgezahlt. Um respektable Gewinne zu erzielen, habe die Bande aber hohe Geldsummen von 150.000 bis 200.000 Real gesetzt. "So wurden auffällige Überraschungssieger vermieden", erklärt Staatsanwalt Jose Guimaraes.

Haftbefehle drohen
Haftbefehle gegen die mutmaßlich verwickelten Personen könnten schon in den nächsten Tagen ausgestellt werden, schreibt "Veja". Die manipulierten Spiele müssten neu angesetzt werden. Der 43 Jahre alte
Pereira de Carvalho genoss in Brasilien jahrelang einen guten Ruf. Auch international machte er sich einen Namen. Seit 1999 war er FIFA- Schiedsrichter, pfiff aber nur Spiele in Südamerika.

Carvalho gilt als sehr religiös. Vor den Spielen streckt er in der Spielfeldmitte seine Arme mit der roten und der gelben Karte in Händen stets gen Himmel aus und betet. "Beten hilft jetzt nicht mehr", schreibt "Veja". Laut Staatsanwaltschaft solle Carvalho wegen Betrugs und Bandenbildung angezeigt werden.

Einen Skandal um manipulierte Spiele gab es in Brasilien schon im Jahr 1982. Damals wurde aber mangels Beweisen niemand verurteilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.