Fr, 17. August 2018

Schwarzes Gold

20.09.2005 20:45

Kaffeepreise werden anziehen

Die Zeit der niedrigen Kaffeepreise ist vorbei. "Wir werden sicherlich mit weiteren Preissteigerungen zu rechnen haben", ist sich der Präsident des Österreichischen Kaffee- und Tee- Verbandes, Gerd Schütz, sicher. Um wie viel Kaffee teurer werden wird, wollten sich Vertreter der heimischen Industrie am Dienstag aber nicht festlegen.

In Österreich wurden im ersten Halbjahr 2005 die Preise für Kaffee erstmals seit vier Jahren im Durchschnitt um sechs Prozent angehoben. Angesichts der Preissteigerungen bei Grünkaffee - die Sorte Arabica wurde in den vergangenen zwei Jahren um 70 Prozent, die Sorte Robusta um 40 Prozent teurer - sei die Verteuerung in Österreich "nur moderat", so Schütz.

Preise auf dem Niveau von 1965
Mit durchschnittlich 2,80 Euro für ein halbes Kilogramm koste Kaffee im österreichischen Lebensmittelhandel nach wie vor so viel wie 1965, gab der Verband zu bedenken. In den vergangenen Jahren hätten die Filialisten den Großteil der Preissteigerungen bei den Rohstoffkosten geschluckt und auch Ertragseinbußen in Kauf genommen, sagte Schütz. 2005 habe sich das Bild erstmals gewendet.

Ernteausfälle in Brasilien
Nun würden weltweit die Lager zunehmend leerer. Die nächste Kaffee -Ernte im größten Produktionsland Brasilien dürfte ebenfalls um kritische 5,6 Millionen Sack oder 15 Prozent geringer ausfallen. Die Schere zwischen Angebot und Nachfrage werde also weiter aufeinander klaffen, so Experten: Einer Ernte von 106 Millionen Sack (je 60 kg) 2005/06 steht ein Welt-Kaffee-Verbrauch von 114 Millionen Sack gegenüber, schätzt die Internationale Kaffee Organisation. Auch steigende Logistik- und Energiekosten schlagen sich nieder. Die Preise für Grünkaffee würden also - langfristig betrachtet - weiter steigen.

Dennoch sieht der heimische Kaffeeverband die Preiserhöhungen nicht mit großer Besorgnis. "Wir halten höhere Preise für die Kaffeeproduzenten für wichtig, um entsprechende Qualitäten bieten zu können", sagte Schütz. Tiefe Ursprungspreise seien kontraproduktiv.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.