Di, 25. September 2018

Mit Stuxnet-Virus

25.12.2012 16:15

Iranische Industrie erneut Opfer von Cyberattacke

Die iranische Industrie ist zum wiederholten Mal Opfer einer Cyberattacke mit dem Computerwurm Stuxnet geworden. Der Virus habe mehrere Anlagen, darunter ein Kraftwerk, in der südlichen Provinz Hormozgan angegriffen, sagte der dortige Chef für Zivilverteidigung, Ali Akbar Akhavan, am Dienstag der Nachrichtenagentur ISNA. Demnach sei der Computerwurm unschädlich gemacht worden.

Stuxnet hatte im September 2010 für Aufsehen gesorgt, als er Atomanlagen des Iran befiel."Es handelt sich um den raffiniertesten Computerschädling, der je entdeckt wurde", erklärte damals Alan Bentley, Vizepräsident der US-Sicherheitsfirma Lumension.

US-Regierung als Auslöser?
Die "New York Times" berichtete dann im Juni diesen Jahres, die Cyberattacke sei auf die US-Regierung zurückgegangen (siehe Infobox). Mit einer einzigen Angriffsserie seien zeitweise fast 1.000 der 5.000 Zentrifugen zur Urananreicherung in der iranischen Atomanlage Natanz lahmgelegt worden. Demnach schätze Washington, dass Teherans Atomprogramm dabei um bis zu zwei Jahre zurückgeworfen wurde.

Auch Ölindustrie als Ziel
Der Iran hatte wiederholt gemeldet, er hätte Cyberangriffe unter anderem mit den Computerviren Stuxnet und Flame, die auch die wichtige Ölindustrie zum Ziel hatten, erfolgreich abgewehrt. Nach Ansicht Teherans sind die Attacken Teil eines Programms der USA und Israels, um das iranische Atomprogramm zu treffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.