Mo, 16. Juli 2018

Mäßige Bilanz 2012

25.12.2012 17:00

DFB-Coach Löw: "Manchmal muss es richtig weh tun"

Trainer Joachim Löw hofft nach dem für deutsche Verhältnisse durchwachsenen Länderspieljahr der von ihm betreuten deutschen Nationalmannschaft auf Lerneffekte aus den Negativerlebnissen gegen Italien und Schweden. "Manchmal müssen Dinge richtig weh tun, damit man daraus lernt", erklärte der Bundestrainer in einem Interview auf der Homepage des DFB zum Jahreswechsel.

"Da gehen alle Warnlampen an, bei Trainern und Spielern", fügte Löw in Bezug auf die Fehler im EM-Semifinale gegen Italien (1:2) oder in der WM-Qualifikation gegen Schweden an. Das DFB-Team hatte gegen die Skandinavier in Berlin einen 4:0-Vorsprung verspielt, am Ende hieß es 4:4. "Alle müssen lernen, damit umzugehen", hob Löw die Lehre aus den Erlebnissen 2012 hervor.

Der DFB-Chefcoach sieht sein Team trotz der Rückschläge weiter auf einem guten Weg: "Ich sehe die Entwicklung in den letzten zwei, drei Jahren. Da haben wir große Fortschritte gemacht." Heuer gab es für die Deutschen u.a. am 11. September in Wien einen glücklichen 2:1-Sieg in der WM-Qualifikation.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.