Millionenprojekt

Festspielhaus-Sanierung ist voll im Zeitplan

Vorarlberg
09.07.2024 14:25

Die umfangreichen Arbeiten am Bregenzer Festspielhaus sollen bis zum Frühjahr 2025 abgeschlossen sein. Die ersten Neuerungen können bereits in dieser Festspiel-Saison genutzt werden.

In einer Woche werden die Bregenzer Festspiele feierlich eröffnet. Solange auf der Seebühne Opernarien geschmettert werden, schweigen die Baumaschinen, anschließend werden die Sanierungsarbeiten wieder unter Hochdruck fortgesetzt. Bis zum Frühjahr 2025 soll das Kongresszentrum am Bodensee baulich, technisch und energetisch auf den neuesten Stand gebracht werden.

Montagehalle und neues Foyer der Werkstattbühne
Die Arbeiten kommen zügig voran: Das neue dreigeschossige Mehrzweckgebäude ist bereits in Betrieb. Der Zubau ist in moderner Stahlbeton- und Holzbauweise errichtet worden, er beherbergt Schlosserei, Tischlerei, Requisite, Kaschur, Tapeziererei, Kostümabteilung und Büroflächen für die diversen technischen Abteilungen – in Summe werden die Räumlichkeiten ganzjährig rund 70 Mitarbeiter beherbergen. Im Erdgeschoss sind eine Montagehalle für die großdimensionierten Bühnenbilder der Festspiele und das neue Foyer der Werkstattbühne untergebracht. Die Zugänge zur Werkstattbühne und zu den Toiletten sind selbstverständlich barrierefrei.

Besonders stolz sind die Verantwortlichen auf die nachhaltigen Energielösungen. So wurde bereits im vergangenen Frühjahr die komplette Tribüne der Seebühne thermisch saniert, dieses Jahr folgen die Dächer mit einer Gesamtfläche von rund 6000 Quadratmetern. Bis Ende 2024 soll die Photovoltaik-Anlage auf der Werkstattbühne und dem Mehrzweckgebäude mit einer Gesamtleistung von circa 240 kWp fertig installiert sein – diese wird etwa 30 Prozent der Grundlast decken. Der Großteil der Dachflächen wird darüber hinaus begrünt, wodurch die Raumtemperatur im Sommer reduziert werden kann.

Bis Ende 2024 soll die Photovoltaik-Anlage auf der Werkstattbühne und dem Mehrzweckgebäude fertig installiert sein. (Bild: bobdo)
Bis Ende 2024 soll die Photovoltaik-Anlage auf der Werkstattbühne und dem Mehrzweckgebäude fertig installiert sein.

Zum Kühlen und Heizen wird künftig auch das Bodenseewasser genutzt. Im Zuge des Baus des angrenzenden neuen Seebads wird bekanntlich eine Anlage zur Nutzung der Seewasserenergie installiert. Je nach Jahreszeit entziehen Wärmetauscher dem Bodenseewasser Wärme oder Kälte, um sowohl das Strandbad wie auch das Festspielhaus zu heizen beziehungsweise zu kühlen – im Falle des Festspielhauses sollen immerhin 80 Prozent des Energiebedarfs auf diese Weise erzeugt werden.

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
18° / 23°
stark bewölkt
17° / 26°
stark bewölkt
18° / 26°
wolkig
18° / 26°
wolkig



Kostenlose Spiele