Di, 16. Oktober 2018

Nicht zu alt für Tanz

19.12.2012 12:54

Christiane Hörbiger vs. Tanzschule: Besitzer wehrt sich

Die Aufregung darum, dass Christiane Hörbiger für eine Wiener Tanzschule zu alt ist, geht in eine zweite Runde. Nach dem Bericht der deutschen "Bild" meldet sich jetzt der Besitzer der Tanzschule, Wolfgang Stanek, zu Wort – und behauptet, dass die Anschuldigung der Schauspielerin nicht stimmen können: "Es ist mir kein Umstand bekannt, der eine derartige öffentliche Beschuldigung rechtfertigen könnte."

Hörbiger hatte der "Bild" erklärt, sie habe wegen einer anstehenden Filmrolle ihr tänzerisches Können aufzufrischen wollen. Wegen eines Schildes an der Tanzschulentür mit der Aufschrift "Wir bitten, von Anmeldungen ab 60 abzusehen, aus Rücksicht auf Ihre Tanzpartner" habe sich die 74-Jährige vor den Kopf gestoßen gefühlt und sich beschwert, aufgrund ihres Alters diskriminiert zu werden.

Stanek behauptet jetzt jedoch, ein Schild mit dieser Aufschrift habe es in seiner Tanzschule nie gegeben. "Ich schätze Frau Hörbiger über alles, und es wäre mir auch eine Ehre gewesen, ihre Tanzkenntnisse vor Beginn der Dreharbeiten in meiner Tanzschule aufzufrischen." Es sei "unwahr, dass Frau Hörbiger je mit einem meiner Mitarbeiter oder mir persönlich ihren Tanzwunsch besprochenen hatte", so Stanek in einem Schreiben an die APA.

Zudem räumt er ein, dass es zwar Alterstrennungen gebe, die jedoch "ausnahmslos" die Singlekurse betreffen. Stanek: "Paarkurse hatten, haben und werden nie eine Altersgrenze haben."

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.