Mi, 15. August 2018

Neue Erlösquelle?

14.12.2012 12:02

Steam: Verkauf virtueller Güter gegen echtes Geld

Blizzard hat es mit dem umstrittenen Echtgeld-Auktionshaus im Game-Blockbuster "Diablo 3" vorgezeigt, nun will auch Valve auf den Zug aufspringen: Spieler sollen bei Valves Spiele-Shop Steam künftig virtuell erbeutete Gegenstände gegen echtes Geld an andere Gamer verkaufen können – vorerst nur beim Spiel "Team Fortress 2", später auch bei anderen Titeln.

Das eingenommene Geld wird den Spielern in Form von Steam-Guthaben gutgeschrieben, mit dem zum Beispiel neue Spiele angeschafft werden können. In "Team Fortress 2" spüle dem IT-Portal "Golem" zufolge nach dem neuen Modell beispielsweise eine Vorratskiste oder ein seltenes Einzelteil Geld in die Kassen der Spieler. Die Beta-Version der Verkaufsplattform ist bereits online.

Echtgeld-Geschäfte: Valve schneidet mit
Tony Paloma von Valve zur neuen Möglichkeit, virtuelle Gegenstände in Echtgeld zu versilbern: "Die Spieleökonomien über den Tauschhandel hinaus zu erweitern und den Spielern eine Möglichkeit zu geben, Gameplay in Geld für neue Gegenstände und Spiele umzuwandeln, ist ein Schlüsselelement, um diesen Erfolg weiter auszubauen".

Valve ist an den Erlösen aus dem Verkauf virtueller Gegenstände über Steam mit fünf Prozent beteiligt. Auch hier dürfte Blizzard das Vorbild gewesen sein: Die Macher von "Diablo III" behalten bei Echtgeld-Auktionshausgeschäften zehn Prozent der Verkaufssumme ein.

Verdienst-Obergrenze vorerst bei 200 US-Dollar
Vorerst können sich Spieler über den Verkauf virtueller Gegenstände bis zu 200 US-Dollar auf ihr Steam-Konto gutschreiben lassen. Einen Mindestpreis für die Angebote soll es nicht geben, wohl aber einen bei 200 US-Dollar angesiedelten Höchstpreis. Welche Spiele in Zukunft noch Gebrauch von Valves Echtgeld-Marktplatz machen werden, ist derzeit noch unbekannt.

Wie die Neuerung bei den Spielern ankommt, muss die Zukunft zeigen. Bei Blizzards "Diablo III" waren die Spieler-Reaktionen auf das Echtgeld-Auktionshaus eher negativ. Vor allem die Tatsache, dass der Spielehersteller nach dem Kauf des Vollpreis-Spiels in den Ingame-Echtgeld-Läden noch ein zweites Mal an den Spielern verdient, stieß vielen "Diablo III"-Fans sauer auf.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.