In Wolfsberg

Wohnungsbesitzer bei Löschversuch schwer verletzt

Kärnten
24.06.2024 21:11

Zu einem Wohnungsbrand musste die Wolfsberger Feuerwehr am Montagabend in die Innenstadt ausrücken. Dabei mussten die Florianis einen Schwerverletzten aus der Wohnung bergen.

Warum das Feuer in der Küche ausbrach, ist noch völlig unklar. „Wir wurden zu dem Brand alarmiert und als wir ankamen, stand die Küche in Vollbrand“, schildert Christoph Gerak, Kommandant der Wolfsberger Feuerwehr. Schon im Vorfeld dürfte der Wohnungsbesitzer versucht haben, Herr über die Flammen zu werden.

„Schreiend die Wohnung verlassen“
Laut Polizei soll ein 56-jähriger Mann aus dem Bezirk Wolfsberg versucht haben, Speiseöl, das sich beim Kochen auf dem Herd entzündet hatte, mit Wasser zu löschen. „Dabei erlitt die Person schwere Verletzungen“, sagt Gerak im Gespräch mit der „Krone“. „Er konnte noch selbst schreiend die Wohnung verlassen“, schildern die Beamten. Nachbarn wurden darauf aufmerksam, verständigten die Einsatzkräfte und versuchten noch selbst den Brand zu löschen.

Der Schwerverletzte wurde nach medizinischer Versorgung vor Ort in das LKH Wolfsberg überstellt und von dort weiter in das LKH Graz geflogen. Die Höhe des Sachschadens steht derzeit noch nicht fest.

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele