Nutzen soll überwiegen

Salzburgs U-Bahn-Projekt legt neue Zahlen vor

Salzburg
24.06.2024 19:00

Die S-Link-Gesellschafter gehen mit ausführlicher Kosten-Nutzen-Rechnung wenige Monate vor der Volksbefragung am 10. November in die Werbeoffensive. 42.000 Fahrgäste würden täglich Auto-Fahrstrecke von drei Erdumkreisungen einsparen.

Geht man nach der S-Link-Betreibergesellschaft und der vom Bundesministerium für Klima geprüften Kosten-Nutzen-Analyse, ist stark vereinfacht ausgedrückt klar: Langfristig bringt die teils unterirdische Verbindung zwischen Stadt-Hauptbahnhof und Hallein mehr Vor- als Nachteile.

Dazu legten die Experten um Geschäftsführer Stefan Knittel und Rechtsanwältin Monika Stöggl gestern Zahlen zu Salzburgs Mega-Verkehrsprojekt offen. Als Anhaltspunkt für die Investitions- und Betriebskosten wird exemplarisch das Jahr 2040 gewählt.

Laut Geschäftsführer Stefan Knittel und Rechtsanwältin Monika Stöggl kostet der U-Bahn-Betrieb jährlich 81 Millionen Euro, gut 84 Millionen würde er bringen (Bild: Tröster Andreas)
Laut Geschäftsführer Stefan Knittel und Rechtsanwältin Monika Stöggl kostet der U-Bahn-Betrieb jährlich 81 Millionen Euro, gut 84 Millionen würde er bringen

Ein Zeitpunkt, an dem alle Bautätigkeiten abgeschlossen, das die Bahn in Vollbetrieb stehen würde. „Da ergibt sich eine jährlich Kostensumme von 81,4 Millionen Euro, der volkswirtschaftliche Nutzen wird dafür mit 84,1 Millionen Euro beziffert“, erklärt Knittel.

Zitat Icon

Beurteilt sind vom Ministerium die Investitionskosten sowie die Betriebskosten worden. Normalerweise haben Infrastrukturprojekte ein Nutzen-Kosten-Verhältnis von 0,6 – wir liegen bei 1,03.

Stefan Knittel, S-Link-Geschäftsführer

Noch deutlicher soll der sogenannte Kosten-Nutzen-Faktor die Sinnhaftigkeit veranschaulichen. Das S-Link-Projekt mit dem Auftauchen der Bahn in der Friedensstraße kommt auf den Wert 1,03. In Linz steht man für den Ausbau eines vergleichbaren Projekts ebenfalls in den Startlöchern. Obwohl der Wert in Oberösterreich unter 0,6 liegt, wird definitiv gebaut.

Was die Betreiber in Salzburg ebenfalls als großen Plus anführen: 42.000 Gäste würden täglich helfen, eine PKW-Fahrtstrecke von 136.000 Kilometern einzusparen. Das entspricht drei Erdumkreisungen. Verringert würden auch Unfälle und Emissionen werden.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele