Jupiter-Wirbelsturm

Großer Roter Fleck ist wohl jünger als gedacht

Wissenschaft
21.06.2024 10:18

Anno 1665 hat der italienische Astronom Giovanni Cassini einen riesigen dunklen Fleck auf dem Jupiter beobachtet, den er den „Permanenten Fleck“ nannte. Obwohl Astronomen diesen Fleck Jahrhunderte lang aus den Augen verloren haben, nahm man bis dato an, dass dieser „Permanente Fleck“ der Große Rote Fleck sein könnte, den wir heute kennen.

Doch das dürfte nicht der Fall sein, wie eine neue Studie nahelegt und der zufolge es sich beim Großen Roten Fleck – einem gewaltigen Wirbelsturm an der Oberfläche des Jupiters – höchstwahrscheinlich um einen neueren, deutlich jüngeren Sturm handelt.

Roten Fleck erst wieder 1831 beobachtet
Die Wissenschaft hatte den von Cassini im 17. Jahrhundert entdeckten „Permanente Fleck“ aus den Augen verloren. Die letzte Beobachtung dieses Flecks stammt aus dem Jahr 1713. Erst 1831 wurde der heute bekannte Großer Roter Fleck beobachtet, der zufällig auf demselben Breitengrad liegt wie der ursprüngliche „Permanente Fleck“.

(Bild: NASA, ESA, A. Simon (Goddard Space Flight Center), M.H. Wong (University of California, Berkeley))

„Aus den Messungen von Größe und Bewegung fanden wir heraus, dass es höchst unwahrscheinlich ist, dass der derzeitige Große Rote Fleck der von Cassini beobachtete ,Permanente Fleck‘ war“, sagt der Studienleiter und Planetenforscher Agustín Sánchez-Lavega von der Universität des Baskenlandes in Bilbao, Spanien. „Der ,Permanente Fleck‘ verschwand wahrscheinlich irgendwann zwischen der Mitte des 18. und des 19. Jahrhunderts.“ Der Große Rote Fleck ist daher nicht mehr als 350 Jahr alt, sondern erst rund 190.

Durchmesser seit 1879 deutlich geschrumpft
Der Große Rote Fleck ist ein gewaltiger atmosphärischer Wirbel mit einem Durchmesser, der etwa dem unserer Erde entspricht. Anno 1879 hatte er allerdings noch eine Länge von 39.000 Kilometern.

An seinem äußeren Rand toben Winde mit einer Geschwindigkeit von 450 Kilometern pro Stunde. Seine charakteristische Färbung, ist auf chemische Reaktionen in der Atmosphäre zurückzuführen und steht in starkem Kontrast zu den anderen hellen Wolken des Gasriesen.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele