Nach Gerichtsodyssee

Theater-Chaot Paulus Manker gilt als „verschollen“

Gericht
18.06.2024 10:46

Seit Monaten stehen Skandal-Regisseur Paulus Manker und die Südbahnhotel Kultur GmbH vom Semmering (NÖ) auf Kriegsfuß. Jetzt wird es zwar immer enger um den Künstler, doch mit einem neuen Trick entzieht er sich seinen Gläubigern. Er gilt nun als „ortsabwesend“. Nähert sich der Krimi um den Künstler dem letzten Akt?

Bereits am 26. März sollte Mankers Alma Theaterproduktion GmbH aufgrund von Schulden gegenüber der Südbahnhotel Kultur GmbH gepfändet werden. Doch ganz so einfach war die Lage nicht: „Die Pfändung wurde nicht vollzogen, weil keine pfändbaren Gegenstände vorgefunden wurden“, heißt es im Vollzugsbericht, der auch der „Krone“ vorliegt.

Verwertbare Gegenstände seien weder in der Privatwohnung noch am Firmenstandort (beides in Wien) zu finden. Wohnung und Büro waren also so gut wie leer. Das Vermögen des Unternehmens betrug laut Verzeichnis satte minus 44,17 Euro. „Ist der Künstler also pleite, oder hat er Besitztümer längst vor lästigen Vollzugsbeamten in Sicherheit gebracht?“, fragen sich die Gläubiger.

Seit der Zwangsräumung im Südbahnhotel fragen sich die Gläubiger, wo das Vermögen von Manker geblieben ist. (Bild: Reinhard Holl)
Seit der Zwangsräumung im Südbahnhotel fragen sich die Gläubiger, wo das Vermögen von Manker geblieben ist.

Pleite, illegal und abgetaucht?
Man erinnert sich nur zu gut, dass seine Produktionen „Alma“ und „Die letzten Tage der Menschheit“ im Südbahnhotel am Semmering mehr als eine Million Euro eingespielt hatten. Der Verbleib des Geldes ist aber nach wie vor unklar.

Aus diesem Grund verlor Manker wohl auch einen aktuellen Prozess gegen das Südbahnhotel. Laut Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Wien war die Kündigung des Vertrags seitens der Südbahnhotel Kultur GmbH von April 2023 wegen vertragswidrigen Verhaltens rechtens. Manker hätte also gar nicht im Südbahnhotel spielen dürfen.

(Bild: zVg)

Handhabe hat man gegen den Kulturschaffenden aber keine, denn er gilt nun auch als „verschollen“. In seiner Funktion als Geschäftsführer ist er seit Monaten nicht erreichbar, hat sich „ortsabwesend“ gemeldet (siehe Faksimile). Und zwar bis Ende Juli. Gerichtliche Schriftstücke konnten nicht zugestellt werden.

Gegenüber der „Krone“ wollte sich Manker auch nicht erklären.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele