Wegen „Schattenflotte“

Dänemark prüft Sperre für russische Öltanker

Ausland
17.06.2024 18:10

Dänemark prüft Möglichkeiten, die Durchfahrt alter Tanker mit russischem Öl durch die Ostsee zu beschränken. Man habe eine Gruppe verbündeter Staaten gebildet, die Maßnahmen gegen diese sogenannte „Schattenflotte“ alternder Schiffe prüfen würden, so Außenminister Lars Rasmussen.

„Es besteht ein breiter Konsens, dass die Schattenflotte ein internationales Problem ist und internationale Lösungen erfordert“, schrieb Rasmussen am Montag in einer E-Mail an die Nachrichtenagentur Reuters. Dänemark zeigt sich besorgt, dass die alten Tanker eine Gefahr für die Umwelt darstellen.

Moskau verweist auf Kopenhagener Konvention
Der russische Botschafter in Dänemark, Wladimir Barbin, sagte gegenüber Reuters, derartige Einschränkungen wären inakzeptabel. „Die Bedrohung für die Sicherheit der Schifffahrt und die Meeresumwelt in der Ostsee sind nicht die Tanker mit russischem Öl, sondern die vom Westen gegen Russland verhängten Sanktionen“, sagte Barbin. Die freie Durchfahrt werde von der Kopenhagener Konvention von 1857 geregelt, die weiter gültig sei.

Was ist der Öresund?

Der Öresund ist eine Meerenge zwischen der dänischen Ostseeinsel Seeland und der schwedischen Provinz Schonen, die die Ostsee mit dem Kattegat verbindet. Letzteres ist ein Meeresgebiet zwischen Jütland (Dänemark) und der schwedischen Westküste.

Die Sanktionen waren wegen des russischen Angriffs auf die Ukraine verhängt worden. Etwa ein Drittel des russischen Ölexports verläuft durch den Öresund (eine Meerenge, Anm.) und damit etwa 1,5 Prozent der weltweiten Öllieferungen.

Eine Einschränkung der Lieferungen würde die russischen Staatsfinanzen belasten. Zudem dürfte der Ölpreis steigen.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Kostenlose Spiele