Mitten in Salzburg

Linke Aktivisten besetzten früheres Bordell

Salzburg
14.06.2024 21:22

Sie wollten ein Zeichen gegen die Wohnungsnot in der Stadt Salzburg setzen und kaperten dafür kurzerhand die Räumlichkeiten des ehemaligen Bordells „Maison de Plaisir“ am Salzachufer. 

Früher rekelten sich hier die Prostituierten, am Freitagabend kaperten linke Aktivisten die leeren Räumlichkeiten des ehemaligen „Maison de Plaisir“ in der Salzburger Steingasse. Man wolle damit ein Zeichen gegen die „verfehlte Wohnungspolitik und die immer weitere Wohnungskrise in Salzburg“ setzen, hieß es seitens der Protestbewegung „Leerstand 5020“.

Die Aktivisten verließen das frühere Bordell rasch. Zurück blieben ihre Transparente. (Bild: Markus Tschepp)
Die Aktivisten verließen das frühere Bordell rasch. Zurück blieben ihre Transparente.

Die Gruppe hisste zwei Transparente, zündete Feuerwerkskörper und informierte die Medien von ihrer Hausbesetzung. Doch der Spuk war schon nach kurzer Zeit wieder vorbei. Die Aktivisten zogen rasch wieder von dannen. 

Die Polizei machte sich schnellstmöglich zum „Maison de Plaisir“ auf, traf dort aber niemanden mehr an.

Das geschlossene „Maison de Plaisir“ war Salzburgs ältestes Freudenhaus. (Bild: Tschepp Markus)
Das geschlossene „Maison de Plaisir“ war Salzburgs ältestes Freudenhaus.

Das frühere Freudenhaus soll bekanntlich zu einem Hotel umgebaut werden. Lena Bauer von „Leerstand 5020“ meint dazu: „In leer stehenden Gebäuden und Räumlichkeiten wollen wir einen Ort für alle, abseits von Einkommen und Herkunft, schaffen.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele