Mega-Projekt gestartet

Stadt Wien gibt der Natur 90 Hektar zurück

Wien
13.06.2024 16:00

Die Stadt erwirbt das Gelände des ehemaligen Verschiebebahnhofs in Breitenlee im 22. Bezirk. In den kommenden Jahren soll daraus ein riesiges Naturschutz-Areal werden. Die „Krone“ war vor Ort und hat sich ein Bild gemacht. 

Spätestens ab kommender Woche, wenn die Temperaturen auf über 30 Grad hinaufklettern, wird es in dichtverbauten Teilen der Stadt wieder unangenehm. Umso wichtiger ist die Schaffung und Bewahrung von Grünraum – in einer wachsenden Millionenstadt wie Wien nicht immer einfach. Jetzt wurde das Gelände am Verschiebebahnhof Breitenlee ins Auge gefasst. Insgesamt 90 Hektar ökologisch wertvolle Flächen sollen in den kommenden Jahren renaturiert werden. Zur Größeneinordnung: Die Fläche ist mehr als doppelt so groß wie die Steinhofgründe im 16. Bezirk. 

(Bild: Krone KREATIV/Stadt Wien)

Das Gebiet ist Heimat wertvoller Biotope zwischen Bisamberg und Lobau und ein wichtiger Naturkorridor für seltene Pflanzen- und Tierarten. In den jetzt schon streng geschützten Lebensräumen finden sich rare Tierarten wie Zauneidechsen, und 140 Wildbienenarten. Die Stadt wird das Stück Natur erhalten und entwickeln, mit dem Ziel ein neues Natura-2000-Gebiet zu erschaffen. 2030 soll das Projekt abgeschlossen sein.

Zitat Icon

Hier wird deutlich, warum Wien seit langem viel Wert auf Renaturierung gelegt hat. Es sichert Biodiversität Ökosysteme, in denen wir und nachfolgende Generationen gut leben können.

(Bild: Georg Hochmuth)

Bürgermeister Michael Ludwig 

Natürliche Klimaanlage für das gesamte Stadtgebiet
Abgesehen vom Schutz der Flora und Fauna wird das Naturschutzareal Breitenlee auch der Naherholung dienen und zur Kühlung des schnell wachsende Stadtentwicklungsgebiet im 22. Bezirk beitragen. „Hier wird deutlich, warum Wien seit langem viel Wert auf Renaturierung gelegt hat. Es sichert Biodiversität Ökosysteme, in denen wir und nachfolgende Generationen gut leben können“, sagt Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ). Gemeinsam mit der ÖBB-Infrastruktur-Vorständin Silvia Angelo hat er Anfang dieser Woche eine Absichtserklärung unterzeichnet damit das Projekt auf Schiene gebracht. Und wie viel kostet der Stadt der Kauf des Areals? „Es wird sich um einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag handeln“, so Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky (SPÖ).

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Wien Wetter



Kostenlose Spiele