Gmundnerberg und Enns

Ungewisse Zukunft für zwei Reha-Kliniken in OÖ

Oberösterreich
08.06.2024 16:15

Die oberösterreichische Gesundheitsholding (OÖG) hält Anteile an VAMED-Einrichtungen, die an einen Investor verkauft werden. Übernimmt jetzt Land die Mehrheit? Die SPÖ will dieser Frage am kommenden Donnerstag im Landtag stellen. 

In der Medizinbranche ist derzeit ein Deal am Laufen, der große Auswirkungen auf zwei bekannte Kliniken in unserem Bundesland haben könnte. Die VAMED, 1982 im Verbund der damals noch verstaatlichen Voestalpine gegründet, betreibt Gesundheitseinrichtungen. Der etwa 20.000 Mitarbeiter zählende Konzern kam zuletzt allerdings in finanzielle Turbulenzen.

Für unser Bundesland ist das insofern interessant, als der VAMED mehrheitlich die Rehaklinik in Enns sowie das Neurologische Therapiezentrum auf dem Gmundnerberg gehören. Interessant: Auch die oberösterreichische Gesundheitsholding, die in OÖ die Landesspitäler betreibt, ist mit einer Minderheitsbeteiligung bei den beiden Reha-Zentren dabei. Und genau deswegen macht die SPÖ diesen Deal am kommenden Donnerstag bei der Landtagssitzung zum Thema.

Klubobfrau Sabine Engleitner-Neu will vom für Landesbeteiligungen zuständigen Landesrat Markus Achleitner (ÖVP) wissen, wie sich der teilweise Verkauf der VAMED an einen französischen Investmentkonzern auf die Kliniken auswirken. Zum Thema gemacht werden soll auch, wie stark die beiden Einrichtungen ausgelastet sind. Die „Krone“ erfuhr, dass die Oö. Gesundheitsholding Interesse an Enns und Gmunden hat und sie möglicherweise übernimmt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele