Polizei ermittelt

Irre Tierhasser schießen auf harmlose Vierbeiner

Steiermark
01.06.2024 06:30

Wieder feige Anschläge auf Haustiere in der Steiermark: Hund „Stella“ und Kater „Indigo“ wurden von Tierärzten gerettet

Schon wieder beschäftigt ein Fall von Tierquälerei die Polizei in der Weststeiermark. Erst vor Kurzem schoss ein Unbekannter in Ettendorf bei Stainz Kater „Pecco“ mit zwei Kugeln nieder – nun traf es „Stella“, den kleinen Hund einer Großfamilie in Wildbachberg. Pflegehelferin Patricia H. machte sich Sorgen, als ihr 5-Kilo-Mischling, der sich üblicherweise im Garten aufhält, am Abend plötzlich erbrach. „Ich vermutete, dass er vergiftet wurde, und rief sofort den Tierarzt an.“

Hündchen Stella konnte nur durch eine Not-Operation gerettet werden. (Bild: Privat)
Hündchen Stella konnte nur durch eine Not-Operation gerettet werden.

Matthias Weber, der eigentlich nicht mehr im Dienst war, sperrte daraufhin seine Stainzer Ordination auf, um den tierischen Patienten zu untersuchen. „Zunächst war nichts zu sehen, aber dann entdeckte er ein Einschussloch im Bauch meines Hundes“, erzählt Patricia H.

Nur eine Not-Operation rettete das Leben von „Stella“, deren Zustand sich minütlich verschlechtert hatte. „Am Röntgen zeigte sich, dass in der Leber das Projektil eines Luftdruckgewehrs steckte. Der Bauchraum war bereits voller Blut“, schildert Tierarzt Matthias Weber.

Am Röntgenbild ist das Projektil deutlich zu sehen. (Bild: Weber)
Am Röntgenbild ist das Projektil deutlich zu sehen.

Mittlerweile geht es dem Hündchen wieder gut, doch in der weststeirischen Familie sitzt der Schock tief. „Meine Töchter waren völlig fertig. Dass mitten in einer Wohngegend, wo auch Kinder spielen, jemand herumballert, ist einfach unfassbar“, hofft Patricia H., dass der feige Schütze bald gefunden wird. Die Polizei Deutschlandsberg hat die Ermittlungen übernommen. Ob ein Zusammenhang mit dem jüngsten Fall in Ettendorf besteht, ist unklar. „Zumindest nachdenklich machen die beiden Fälle schon“, betont Weber.

„Leider ist diese Grausamkeit Realität“
Ein ganz ähnlicher Fall wurde nun aus Nestelbach bei Graz gemeldet: Kater „Indigo“ wurde dort schwerverletzt aufgefunden und dem Aktiven Tierschutz übergeben. „Wir haben sofort das stark angeschwollene Bein, aus dem Eiter ausgetreten ist, gesehen – der große Abszess ließ uns das Schlimmste befürchten“, sagt Sprecherin Katharina Gründl.

Auf dem Röntgenbild wurden dann zahlreiche Absplitterungen entdeckt – und so war es dann traurige Gewissheit: Auch „Indigo“ wurde offensichtlich angeschossen. „Ob aus Spaß oder weil man ihn von einem Grundstück vertreiben wollte, wissen wir nicht. Leider ist diese Grausamkeit jedenfalls Realität“, schüttelt Gründl den Kopf.

Eine Anzeige bei der zuständigen PI Laßnitzhöhe ging bislang nicht ein – dort ermittelte man aber erst im Februar wegen einer ebenfalls angeschossenen Katze. Wie in Ettendorf mussten aber auch diese Ermittlungen ohne Ergebnis eingestellt werden.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Steiermark



Kostenlose Spiele