Hakenkreuze tätowiert

Kurze Hose brachte Häftling noch 2 Jahre Knast ein

Oberösterreich
28.05.2024 19:00

Kurze Hosen sind für den Ex-Judoprofi tabu – weil er auf seinen Knien Hakenkreuze eintätowiert hat. Doch auch eine Verurteilung wegen Wiederbetätigung zeigte bei ihm keine Wirkung. Ausgerechnet am Gefängnishof lief er wieder mit Shorts herum. Dafür bekam er jetzt die Rechnung präsentiert.

Ein Jahr bedingt hatte der Georgier im Oktober des Vorjahres für seine fragwürdigen und verbotenen Tattoos bekommen, musste aber in Haft zurück, weil noch andere Ermittlungen gegen ihn liefen.

Der „Schuss vor den Bug“ brachte aber kein Umdenken. Noch am selben Nachmittag und auch einige Tage später lief der 26-Jährige wieder in Shorts herum, und zwar beim Ausgang am Gefängnishof. „Unbelehrbar“, meinte die Staatsanwältin, der Angeklagte dagegen sprach von einem „Versehen“.

Angeklagter nahm Strafe an
Die Geschworenen hatten kein Verständnis für die Argumente des Georgiers und sprachen ihn einstimmig der Wiederbetätigung schuldig. Die zwei Jahre Haft nahm der Angeklagte sofort an, aber die Staatsanwaltschaft hat noch keine Erklärung abgegeben. Geht sie in Berufung, kann die Strafe jetzt nur gleich bleiben oder höher werden.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele