Wegen Obszönitäten

„Liveportal“ von New York nach Dublin abgeschaltet

Digital
16.05.2024 08:57

Gefühlt ganz nah, tatsächlich aber Tausende Kilometer entfernt: Per Live-Stream verbinden zwei kreisrunde Portale seit kurzem die Städte Dublin und New York. Eigentlich soll das Kunstwerk einen echten Blick in die andere Stadt ermöglichen – und zunächst klappte das auch ganz gut: Menschen winkten sich zu oder spielten auf Distanz „Schere, Stein, Papier“. Doch nach mehreren geschmacklosen Vorfällen sind die Fenster in die andere Welt vorerst wieder abgeschaltet worden.

Erst wenn eine Lösung gefunden sei, wie Missbrauch vermieden werden könne, solle die Installation wieder angeschaltet werden, berichtete der irische Sender RTÉ am Mittwoch. „Jeder sollte an ein siebenjähriges Kind denken, das in New York ist und etwas erleben möchte, das eine Verbindung zu Dublin herstellen und den Menschen dort zuwinken möchte“, hatte der Künstler Benediktas Gylys gesagt. „Auf jeden Fall geht es darum, dass wir Menschen gemeinsam das Kunstwerk schaffen, aber wir müssen sicherstellen, dass es auch familienfreundlich ist.“

Zitat Icon

Wir müssen sicherstellen, dass es auch familienfreundlich ist.

Künstler Benediktas Gylys

Brüste, Pornos, nackte Hintern
Allerdings kam es zu mehreren Vorfällen, die nicht so familienfreundlich waren: Eine Frau in New York zeigte ihre Brüste, in der irischen Hauptstadt präsentierte ein Mann seinen nackten Hintern. Manche Leute hielten ihre Handys in die Kamera, die Pornografie oder das Attentat vom 11. September 2001 zeigten.

In Dublin steht das Werk auf einer der Hauptstraßen der Metropole, in New York mitten in Manhattan neben dem berühmten Flatiron-Gebäude.

Mehrheit verhielt sich angemessen
Der Stadtrat von Dublin hatte sich zuvor erfreut gezeigt, dass das Portal seit seiner Einführung vergangene Woche von zahlreichen Menschen genutzt wurde. „Es ist zu einem globalen Phänomen geworden und es ist wichtig festzustellen, dass sich eine überwältigende Mehrheit der Menschen, die mit dem Dublin-Portal interagieren, angemessen verhalten hat.“

Es handelt sich um die zweite Installation dieser Art. Ein erstes Portal verbindet bereits seit rund zweieinhalb Jahren die litauische Hauptstadt Vilnius und das polnische Lublin. Allerdings erhält das neue Kunstwerk in New York und Dublin deutlich mehr Aufmerksamkeit. In den USA leben Millionen Menschen irischer Abstammung.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)
Kreuzworträtsel (Bild: krone.at)
(Bild: krone.at)



Kostenlose Spiele