Mi, 19. Dezember 2018

Aktuelle Umfrage

05.10.2012 13:35

Jagd verliert unter Meinungsführern an Image

Die Jagd verliert unter den Meinungsführern in Österreich an Image. Die Elite ist zwar sehr naturverliebt (90 Prozent), aber nur 39 Prozent sind, was die Jagd betrifft, gut informiert. Zudem befürchtet ein Großteil einen weiteren Akzeptanzverlust der Weidmänner in der breiten Gesellschaft. Dies ergab eine aktuelle Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstituts market unter insgesamt 320 Tonangebenden aus Wirtschaft, Politik, Medien und Wissenschaft in ganz Österreich.

Die Notwendigkeit der Jagd, um das nötige Gleichgewicht zwischen Wildbestand und Wald zu gewährleisten, sahen 55 Prozent der Meinungsbildner gegeben. 17 Prozent meinten, die Natur reguliere sich selbst, 27 Prozent präferierten keine der beiden Möglichkeiten.

Mehrheit nicht gut über Jagd informiert
Explizit für die Jägerei sprachen sich - im Gegensatz zu früheren Zeiten - "nur mehr" 46 Prozent der Tonangebenden aus, zwölf Prozent waren eher dagegen, 42 Prozent zwiegespalten. Über die Hälfte der befragten Meinungsführer bescheinigte der Hatz eine imagemäßige Schieflage, 60 Prozent meinten, dass diese sich in den kommenden 15 bis 20 Jahren noch verstärken werde. 37 Prozent sahen derzeit eine gute Akzeptanz der Wald- und Wildtierpflege, für die Zukunft prognostizierten das nur mehr 20 Prozent. Wovon sie sprechen, wenn es um die Jagd geht, wissen nur 39 Prozent der Elite. 61 Prozent fühlen sich auf diesem Gebiet nicht gut informiert.

"Rehkitz" sympathisch, "Blattschuss" nicht
Die Begriffe "Sonnenaufgang", "Artenvielfalt", "Alm", "Bergwald" und "Rehkitz" rangieren auf der Sympathieskala der Elite wenig überraschend ganz oben - am unteren Ende hingegen "Wildverbiss", "Borkenkäfer", "Treibjagd", "Trophäe" und "Blattschuss". Während über 90 Prozent den "Förster" und die "Hege" mögen, ist der "Jäger" nur noch bei knapp 60 Prozent beliebt, der "Jagdpächter" schafft bei 53 Prozent der Befragten ein positives Image.

Biobauern und Imker mit sehr gutem Image
Abgefragt wurden auch Imagewerte von Berufen, die großteils im Freien ausgeübt werden. Dabei waren Biobauern, Imker, Almbetreiber und Förster für die Tonangeber jene, die am rücksichtsvollsten mit der Natur umgehen. Als Belastung galten vor allem Skiliftbetreiber und Kraftwerksbauer. Auch bei den Zünften der Schwammerlsucher für den Verkauf, konventionellen Bauern und Skilehrern überwog die Belastung gegenüber der Rücksichtnahme.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
krone.tv-Style-Tipps
Natürlich, aber festlich? So geht der X-Mas-Look!
Video Lifestyle
Die böse Meerjungfrau
„Wow! Wie schön ist eigentlich Elsa Pataky?“
Video Stars & Society
Heimlich elektrisch
Audi e-tron: Für einige Überraschungen gut
Video Show Auto
Stuhec schafft Double
Schmidhofer verpasst Sieg um fünf Hundertstel!
Wintersport
„Sicherheitsrisiko“
Huawei-Verbot für tschechische Regierung
Elektronik

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.