Do, 20. September 2018

Neuwahlen angesetzt

04.10.2012 19:13

Jordanien: König Abdullah II. löst Parlament auf

Jordaniens König Abdullah II. hat das Parlament aufgelöst und vorgezogene Neuwahlen angesetzt. Das wurde am Donnerstag in der Hauptstadt Amman offiziell mitgeteilt. "Der König hat entschieden, dass das Abgeordnetenhaus an diesem Donnerstag aufgelöst wird und er hat Neuwahlen angesetzt", heißt es in einer schriftlichen Erklärung, die die Nachrichtenagentur AFP erhielt. Für Freitag ist eine Großdemonstration der jordanischen Opposition angekündigt, die Reformen fordert.

Ursprünglich sollten am Freitag zwei Demonstrationen verfeindeter Lager stattfinden. Eine Kundgebung von bis zu 200.000 Anhängern des Monarchen wurde von den Organisatoren am Donnerstag jedoch abgesagt, weil Spannungen mit den Anhängern der oppositionellen Muslimbrüder vermieden werden sollten. Die Opposition rechnet bei ihrer Demonstration mit etwa 50.000 Teilnehmern.

Seit Januar 2011 gab es in Jordanien zahlreiche Kundgebungen, bei denen zu politischen und wirtschaftlichen Reformen aufgerufen wurde. Abdullah II. hatte bereits angekündigt, er wolle vor dem Jahresende vorgezogene Parlamentswahlen abhalten lassen. Die Muslimbrüder ihrerseits kündigten an, sie wollten den Urnengang ebenso wie zuletzt im Jahr 2010 boykottieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.