So, 19. August 2018

Dritter Platz

04.10.2012 16:24

EU-Studie: Top-Gehalt für heimische Lehrer

Österreichs Pädagogen zählen im internationalen Vergleich zu den Top-Verdienern. Das geht aus einer EU-Studie hervor, die nun präsentiert wird. Die "Krone" kennt bereits die Details der Untersuchung: Mit einem Gehalt von durchschnittlich 52.300 Euro pro Jahr liegen die heimischen Pädagogen auf dem dritten Platz in Europa.

Nur in Luxemburg (rund 86.700 Euro) und Dänemark (56.300 Euro) verdienen Lehrer noch mehr. Während das Gehalt der Volksschullehrer auch hierzulande eher gering ist, liegen vor allem die Bezüge der Pädagogen in der AHS-Oberstufe bzw. in berufsbildenden Schulen, weit über dem europäischen Durchschnitt. Das Höchstgehalt der Lehrer in diesen Bereichen ist doppelt so hoch wie das Anfangssalär. Jedoch wird auch in Österreich, ebenso wie in Spanien, Italien, Ungarn, Portugal und Rumänien, der höchste Verdienst erst nach mehr als 34 Dienstjahren erreicht.

Zündstoff für die Verhandlungen über das Dienstrecht
In den Krisenstaaten Griechenland, Spanien und Portugal wurden die Bezüge für Lehrer gekürzt. Die aktuelle EU-Studie liefert Unterrichtsministerin Claudia Schmied (SPÖ) wohl zusätzliche Argumente für ein neues Lehrerdienstrecht, um das seit Langem gerungen wird. Noch ist allerdings keine Lösung in Sicht, die Gewerkschaft der Pädagogen steht nach wie vor auf der Bremse.

Anlässlich des Weltlehrertages am Freitag äußerte der Chef der Arbeitsgemeinschaft Lehrer in der GÖD, Paul Kimberger, die Sorge: "Wenn seitens des Unterrichtsministeriums für künftige Junglehrer ein Paket aus Arbeitszeiterhöhung und niedrigerer Lebensverdienstsumme geschnürt wird, werden sich immer weniger Maturanten für den Lehrberuf entscheiden."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.