Di, 25. September 2018

Dubiose Gold-Deals

03.10.2012 17:00

Juwelier soll 40 Mio. Euro an Steuern hinterzogen haben

Seit Montag sitzt der 53-jährige Schmuckhändler Ernst Klimitsch in Untersuchungshaft. Nun ist es an den Ermittlern der Finanzpolizei, Licht in das Dunkel der dubiosen Deals zu bringen, in die der ehemalige Wiener Promi-Juwelier verwickelt sein soll. Laut ersten Schätzungen dürfte er bis zu 40 Millionen Euro an Steuern für zig Tonnen Gold hinterzogen haben.

Der An- und Verkauf von Bruchgold aus Osteuropa soll Ernst Klimitschs eigentliches Geschäft gewesen sein - und damit der Posten des Chef-Designers beim Nobel-Juwelier "Kornmesser" beinahe bedeutungslos. Allerdings brachte der Job Prestige - und Kontakt zu den wirklich Reichen. Doch Geschäftsbeziehungen zur Russen-Mafia sollen am Ende dazu geführt haben, dass Klimitsch mehr als zwei Monate untertauchen musste und nun in einer Zelle sitzt.

"Schweigen ist das Beste, was er tun kann"
Wer ihm das Bruchgold in Form von altem Schmuck und Dukaten - gegen Ende hin gab es sogar Lieferungen reinsten Goldes - geliefert hat, darüber schweigt sich Klimitsch bislang aus. Auch verrät er nicht, wer es ihm wieder abgekauft hat. "Darüber zu schweigen ist das Beste, was er tun kann, wenn er seine Familie nicht in Gefahr bringen will", sagt sein Anwalt Wolfgang Bernt.

Deals in Höhe von über 200 Millionen Euro
Dass er Steuern hinterzogen habe, verschwieg der Schmuckhändler, wie berichtet, jedoch nicht. Aus gut informierten Kreisen sickert nun durch, um wie viel Geld und Gold es in den vergangenen Jahren eigentlich gegangen sein soll.

Die nicht abgeführte Mehrwertsteuer beläuft sich auf knapp 40 Millionen Euro. Das würde bedeuten, es ging um dubiose Deals in Höhe von über 200 Millionen Euro. Bei einem Kilopreis von rund 20.000 Euro für Bruchgold macht das rund zehn Tonnen. "Genaue Ziffern sind nicht bekannt. Klimitsch hat keinen Überblick mehr", sagt sein Anwalt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.