Experte skeptisch

Auch blaue Bäume wachsen nicht in den Himmel

Politik
22.04.2024 06:00

Die FPÖ unter Herbert Kickl ist bei allen Umfragen vorne – mit 30 und mehr Prozent. Doch gibt es Zweifel an den Zahlen.

Die FPÖ stürmt schier unaufhaltsam Richtung Ballhausplatz. Alle Umfragen bescheinigen der Partei von Herbert Kickl Platz 1. Momentaufnahmen, so die Standardphrase der Konkurrenz. Die Phrase verblasst zusehends, denn Momente wurden zu Monaten. Manche Meinungsforscher sehen die FPÖ zwischen 30 und 32 Prozent. ÖVP und SPÖ abgeschlagen bei 21-23 Prozent.

Haselmayer: „Das sind Fehlhochrechnungen“
Doch stimmen diese Rechnungen tatsächlich? Christoph Haselmayer, Leiter des Instituts für Demoskopie und Datenanalyse (IFDD), ist skeptisch. Auch er hat die FPÖ vorne, doch „30 oder mehr Prozent gehen sich nicht aus. Das sind Fehlhochrechnungen.“

Christoph Haselmayer, Leiter des Instituts für Demoskopie und Datenanalyse (IFDD) (Bild: Jöchl Martin)
Christoph Haselmayer, Leiter des Instituts für Demoskopie und Datenanalyse (IFDD)

Wie der Meinungsforscher darauf kommt? Haselmayer hat Umfragen für die Nationalratswahl in Großstädten durchgeführt. Fazit: „Da liegt die FPÖ fast durchwegs bei unter 20 Prozent. Das heißt, die Blauen haben ein Problem im urbanen Bereich. Sie müssten im ländlichen Bereich mindestens 40 oder mehr Prozent erreichen, um bundesweit bei 30 plus zu landen. Das ist nicht realistisch.“

Haselmayer hat die FPÖ daher stabil bei rund 27 Prozent. Auf dem Land, wo die FPÖ stark punkte, gebe es aber auch die Bauernschaft. „Und die wählt zu 75 Prozent die ÖVP.“

(Bild: APA/GEORG HOCHMUTH)

Salzburg und Innsbruck liefern keine Schlüsse für Bundeswahl
Der Meinungsforscher betont aber auch, dass man keine Schlüsse von den Wahlen in Salzburg und Innsbruck für bundesweite Wahlen ziehen dürfe. Dies seien Regionalwahlen gewesen. Ein weiterer Punkt, weshalb auch „blaue Bäume nicht in den Himmel wachsen“, ist quasi massenpsychologischer Natur.

Im Rennen um das Bürgermeisteramt in Innsbruck mischt FPÖ-Kandidat Markus Lassenberger nicht mehr mit. (Bild: Christof Birbaumer)
Im Rennen um das Bürgermeisteramt in Innsbruck mischt FPÖ-Kandidat Markus Lassenberger nicht mehr mit.

FPÖ-Positionen rücken in die Mitte
Früher, so der Politikberater Thomas Hofer, sei die FPÖ „unterbewertet gewesen“. Das heißt: Menschen trauten sich nicht, sich bei Umfragen für die Blauen zu deklarieren. Daher hatten diese bei Wahlen dann mehr Prozent als erwartet. Heute sei es anders. „Es hat eine Umkehrung stattgefunden, hin zu einer Überbewertung.“

Positionen der Rechten rücken immer mehr in die „Mitte“, die Salonfähigkeit treibe Menschen dazu, sich offen zur FPÖ zu bekennen. „Vor allem bei Online-Umfragen.“ Möglicherweise gehen die Leute aber dann nicht zur Wahl. Daher sieht Hofer wie Haselmayer die Blauen nicht bei 30, sondern bei Ende 20 Prozent.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele