Schon zwei Niederlagen

ÖVP stolpert mit Fehlstarts ins Superwahljahr

Politik
15.04.2024 15:13

Bei der ÖVP sollte sich langsam Nervosität breitmachen, denn sie hat bisher alle Wahlen im heurigen Superwahljahr verloren. Die Niederlage bei den Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen in Innsbruck am Sonntag – nur zehn Prozent für Florian Tursky - war eine schallende Ohrfeige. Umso erstaunlicher die Reaktion des Tiroler Landeshauptmanns Anton Mattle.

„Ich hätte mir natürlich ein besseres Ergebnis erhofft. Nichtsdestotrotz halte ich den Weg für den richtigen“, meinte Mattle noch am Wahlabend.

Auch in der Parteizentrale in Wien versucht man, das Desaster kleinzureden: Tursky sei ein überaus kompetenter und engagierter Politiker, meint Generalsekretär Christian Stocker. Er wäre für das Amt des Innsbrucker Bürgermeisters bestens geeignet gewesen. Stocker führt die Niederlage auf die Zersplitterung der Stimmen durch die zahlreichen Listen zurück.

ÖVP-General Stocker sieht die Zersplitterung der Partei als Ursache für die Wahlniederlage in Tirol.  (Bild: APA/MAX SLOVENCIK)
ÖVP-General Stocker sieht die Zersplitterung der Partei als Ursache für die Wahlniederlage in Tirol. 

Das ist nur die halbe Wahrheit: Den unbekannten Staatssekretär Tursky gegen den beliebten Hüttenwirt und Ex-ÖVP-Vizebürgermeister Johannes Anzengruber ins Rennen zu schicken, war eine Fehleinschätzung – sowohl der ÖVP Tirol als auch der Bundesparteizentrale in Wien und von Tursky selbst.

Tursky wurde einerseits vom früheren Landeshauptmann Günther Platter zu diesem Schritt überredet, anderseits kam ihm der Plan entgegen. Denn er sieht seinen Lebensmittelpunkt in Tirol und will dort Familie gründen.

Tursky erschien am Montag sichtlich geknickt vor den Kameras – er will dennoch politisch aktiv bleiben. (Bild: Nadine Isser)
Tursky erschien am Montag sichtlich geknickt vor den Kameras – er will dennoch politisch aktiv bleiben.

Sein Vorhaben, die seit Jahren zerstrittenen Bürgerlichen in Tirol zu einen, ist allerdings nicht aufgegangen. An Rücktritt denkt er dennoch nicht und will den seiner Fraktion zustehenden Stadtratsposten übernehmen, obwohl allfällige Ambitionen auf den LH-Sitz mit dem sonntäglichen Ergebnis nicht mehr sonderlich realistisch sind.

Die Rechnung geht nicht auf
Die ÖVP versucht sich das Ergebnis schönzureden, indem sie die „bürgerlichen Stimmen“ zusammenzählt. Diese Rechnung geht allerdings nicht auf, denn die Volkspartei hat auch in Salzburg eine bittere Niederlage einstecken müssen – sie verlor in der Landeshauptstadt den Bürgermeister an die SPÖ und hat auch bei allen AK-Wahlen bisher Federn lassen müssen. Ein Trostpflaster war, dass sie in den kleinen Gemeinden in Salzburg gut abgeschnitten hat. Spätestens nach den erwarteten Verlusten bei der EU-Wahl am 9. Juni sollte dann bei der Volkspartei Feuer am Dach sein.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele