Pionier-Projekt läuft

Pläne für eine „grüne“ Zementproduktion ab 2038

Oberösterreich
28.02.2024 11:20

Mit der ersten Anlage für die Rückgewinnung von Kohlendioxid in der Zementindustrie setzt das Rohrdorfer-Werk in Gmunden einen völlig neuen Meilenstein in Österreich. Das Pilotprojekt ist aber nur der Anfang des  Dekarbonisierungs-Prozesses. Dieses soll in spätestens 14 Jahren abgeschlossen sein. 

Rund sechs Prozent des weltweiten CO2-Ausstoßes erzeugt die Zementindustrie. Zur Senkung dieser Quote will nun die Rohrdorfer-Gruppe ihren Beitrag leisten. Im Zementwerk in Gmunden wird bis Herbst 2026 Österreichs erste CO2-Rückgewinnungsanlage in der Zementindustrie errichtet.

Am 27. Februar erfolgte im Beisein von Umweltministerin Leonore Gewessler und der Landesräte Markus Achleitner und Stefan Kaineder der Spatenstich. Konkret sollen im Zuge von „CryoCEM“ (so der interne Projektname bei Rohrdorfer) durch aufwendige Prozesse pro Jahr 30.000 Tonnen Kohlendioxid zurückgewonnen werden, wodurch die Produktion von jährlich 50.000 Tonnen CO2-freiem Zement möglich wird. Kosten: 40 Millionen Euro.

Ein Viertel der Kosten für  „CryoCEM“ steuert das Unternehmen bei, der Rest sind Mittel aus dem österreichischen Innovationsprogramm „Transformation der Industrie“. Christopher Ehrenberg, technischer Leiter der Rohrdorfer Zementsparte, blickt sogar noch weiter: „Ziel von Rohrdorfer ist die vollständige Dekarbonisierung bis 2038.“ Möglich sei das.

Stromverbrauch wie 20.000 Haushalte
Problematisch wären nur die hohen Produktionskosten für den „grünen“ Zement. Ab 2026 rechnet Rohrhofer etwa mit einer Verdreifachung des Stromverbrauchs, der derzeit dem von 20.000 Haushalten entspricht.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele