Mi, 20. Juni 2018

Gegen Krisenpolitik

19.05.2012 18:25

Frankfurt: 20.000 Teilnehmer bei "Blockupy"-Demo

Tausende Menschen haben am Samstag in der deutschen Finanzmetropole Frankfurt am Main gegen die Politik in der Euro-Schuldenkrise demonstriert. Die Veranstaltung der "Blockupy"-Bewegung verlief nach Angaben der Polizei friedlich. Ein Sprecher gab die Zahl der Teilnehmer mit 20.000 an.

"Das ist ein enormer Erfolg", sagte "Blockupy"-Sprecher Christoph Kleine mit Blick auf die Teilnehmerzahl. "Trotz der andauernden Diffamierung unseres Protestes und der Verbotsorgie durch die Stadt Frankfurt ist es uns gelungen, den europäischen Widerstand gegen die unsoziale und undemokratische Kürzungspolitik an einen ihrer Ausgangspunkte - den Finanzstandort Frankfurt - zu tragen." Das Ordnungsamt hatte bis auf den Demonstrationszug sämtliche Veranstaltungen wie Mahnwachen und Blockaden verboten und dies mit Sicherheitsbedenken begründet.

Nach der Auftaktkundgebung am Baseler Platz zogen die Demonstranten - begleitet von einem großen Polizeiaufgebot - über den Opernplatz in Richtung Taunus- und Gallusanlage, wo dann die Abschlusskundgebung in Sichtweite der Europäischen Zentralbank stattfand. Dort sprach unter anderem die stellvertretende Vorsitzende der Linkspartei, Sahra Wagenknecht.

"Wir brauchen einen Rettungsschirm für die Menschen"
Die Demonstranten kritisierten in Sprechchören die Krisenpolitik der Troika aus EZB, EU-Kommission und Internationalem Währungsfonds. "Hoch die Internationale Solidarität", skandierten viele Teilnehmer. "Wir machen hier den europaweiten Widerstand gegen die Kürzungspolitik sichtbar", sagte ein junger Demonstrant. "Blockupy"-Sprecher Kleine forderte: "Wir brauchen einen Rettungsschirm für die Menschen, nicht für die Banken."

Seit Mittwoch hatten rund 40 Organisationen unter dem Motto "Blockupy" in der Frankfurter Innenstadt gegen die Krisenpolitik von EU, EZB und Internationalem Währungsfonds protestiert. Unterstützt wird die Bewegung unter anderem von den Gewerkschaften, vom globalisierungskritischen Netzwerk Attac und von linken Initiativen und Parteien.

Die von den Protestlern kritisierten Banken bemühten sich in den vergangenen Tagen um Normalbetrieb. Etliche Mitarbeiter nutzten den Brückentag nach Christi Himmelfahrt als Urlaubstag oder arbeiteten von zu Hause. Störungen habe es nicht gegeben, hieß es bereits am Freitag unisono aus den Bankentürmen. "Unser operatives Geschäft ist nicht eingeschränkt. Wir waren gut vorbereitet", sagte etwa eine Sprecherin der Commerzbank.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.