So, 24. Juni 2018

Tank explodierte

05.05.2012 13:11

Kran ging in Wien auf U2-Baustelle in Flammen auf

Zu einem gefährlichen Einsatz ist die Berufsfeuerwehr Wien in der Nacht auf Samstag gerufen worden. Ein mobiler Autokran war auf einer Baustelle der U-Bahnlinie U2 im Bezirk Donaustadt in Flammen aufgegangen. Gleich nachdem ein Einsatzwagen an den Kran herangefahren war und zu löschen begonnen hatte, flog auch noch der Tank des Kranfahrzeugs in die Luft.

Beim Eintreffen der Florianis stand der Kran bereits in Vollbrand. "Im Dachbereich schlugen Flammen meterweit aus dem Fahrzeug", heißt es im Bericht der Feuerwehr. Um zur Brandstelle - diese befand sich direkt unterhalb des Gleiskörpers - vordringen zu können, mussten die Einsatzkräfte erst einen Bauzaun aufbrechen, bevor sie mit den Löscharbeiten beginnen konnten.

Unmittelbar danach flog der Treibstofftank in die Luft, wobei es zu einer sogenannten Raumexplosion der heißen Kraftstoffdämpfe kam. Trotz der gefährlichen Situation setzte der Maschinist des Löschfahrzeuges die Arbeiten fort, indem er hinter dem Armaturenbrett in Deckung ging.

Brandursache unklar
Danach zerbarsten aufgrund des Feuers und der Hitze auch noch zwei Fahrzeugreifen: "Umliegende Steine und Kleinteile des Fahrzeuges wurden durch die Druckwelle mitgerissen und führten zu einer weiteren Gefährdung des Einsatzpersonals", so die Feuerwehr. Die Florianis konnten den Brand schließlich unter Kontrolle bringen und löschen.

Warum der Kran in Brand geraten war, ist bislang unklar. Der gesamte Feuerwehreinsatz dauerte etwa fünfeinhalb Stunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.