Nach Strafzahlungen

Auf Deponie im Schutzgebiet wieder Müll gefunden

Oberösterreich
07.12.2023 13:00

Eine riesengroße Aufschüttung neben einem Wanderweg im idyllischen Gusental wirbelte bereits im Sommer viel Staub auf, weil Spaziergänger Baurestmassen fanden. Nach einem Lokalaugenschein ordnete die  Bezirskbehörde Stafen an. Nun sorgen neuerliche Lkw-Fahrten zum Erdwall für Wirbel bei den Anrainern. 

Keine Ruhe lässt dem Linzer Stadtpolitiker Lorenz Potocnik (Linzplus) eine riesige Erdaufschüttung in Neumarkt im Mühlkreis. Wie berichtet, schlug der Gemeinderat im Sommer Alarm, weil er bei einer Wanderung durch das Gusental jede Menge Baurestmassen fand. Die Bezirksbehörde reagierte und knöpfte sich bei einem Lokalaugenschein die Verantwortlichen vor.

Anrainer verdächtigen  Baufirma aus Region
„Eigentlich habe ich gehofft, dass die Ablagerungen, die von der Bezirkshauptmannschaft zynischerweise geländegestaltende Maßnahmen genannt werden, damit beendet sind. Doch erneut fahren Lkw. Angeblich sollen dort weitere 3000 Kubikmeter abgeladen werden“, ist Potocnik über das Treiben im Europaschutzgebiet beunruhigt.

Trotz der dicken Schneedecke sah er sich vor Ort um und fand jede Menge Restmüll vor. „Die Leute aus der Gegend sind froh, dass ich das Thema aufgreife, weil dort jeder jeden kennt und niemand den Nachbarn anpatzen will. Doch unter der Hand sind alle überzeugt, dass eine Baufirma hinter den Ablagerungen steckt.

Zitat Icon

Laut Beschilderung der BH ist die Deponie eine geländegestaltende Maßnahme. Die Bezirkshauptfrau spricht jedoch von agrarischen Zwecken.

Lorenz Potocnik, Linzer Stadtpolitiker

Die im Oktober angelobte Bezirkshauptfrau Andrea Wildberger widerspricht: „Es ist gar nichts im Argen. Es handelt sich um eine bewilligte Erdbewegung für agrarische Zwecke, die typisch in der Landwirtschaft ist. Es werden auch laufend Stichproben gemacht.“

Forderung nach Einsicht in Akt 
Im Sommer habe sich ein unabhängiges Institut ein Bild gemacht, für die Verunreinigungen damals wurden Strafen verhängt. Potocnik fühlt sich verschaukelt: „Ich fordere Einsicht in den Akt, um zu sehen, was genau genehmigt wurde. Falls ich das nicht darf, schalte ich meinen Anwalt ein. Außerdem war ja die Rede von geländegestaltenden Maßnahmen, jetzt spricht die Bezirkshauptfrau jedoch von agrarischen Zwecken.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele