Mo, 16. Juli 2018

Mit Waffen bedroht

14.04.2012 18:03

Brutaler Überfall auf Juwelier in Wien - Opfer gefesselt

Erneut ist ein Wiener Juwelier am Samstagvormittag überfallen worden - die drei Räuber gingen dabei äußerst brutal vor. Erst bedrohten die Täter den 68-jährigen Geschäftsführer sowie eine 29-jährige Angestellte mit Waffen und fesselten danach ihrer Opfer mit Kabelbindern. Nachdem es schließlich Schmuck und Geld erbeutet hatte, floh das Trio. Eine Fahndung blieb bislang ergebnislos.

Gegen 10 Uhr stürmten die drei unmaskierten Männer in das Geschäft in Hernals. Zwei von ihnen zückten ihre Waffen und bedrohten damit den 68-Jährigen und die Angestellte. Nachdem sie die beiden brutal gefesselt hatten, zwangen die Täter ihre Opfer dazu, sich auf den Boden zu legen.

Binnen kürzester Zeit entnahmen die Räuber aus den Schauvitrinen und den zwei Tresoren Schmuck sowie Bargeld und liefen davon. Der Geschäftsführer konnte sich schließlich selbst von den Fesseln befreien und die Polizei verständigen.

Eine Sofortfahndung verlief erfolglos, auch war nicht klar, in welche Richtung die Täter geflüchtet waren. Die Angestellte erlitt bei dem Überfall einen leichten Schock, der Geschäftsführer blieb unverletzt.

Polizei bittet um Mithilfe
Bei den Verdächtigen handelt es sich um drei 20 bis 30 Jahre alte Männer. Sie sind 1,75 bis 1,85 Meter groß, schlank und haben jeweils kurzes, schwarzes Haar. Die Täter trugen bei der Tat dunkle Bekleidung.

Zweckdienliche Hinweise werden an das LKA Wien unter der Telefonnummer 01/31310/33800 (Journaldienst) erbeten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.