Zurück an die Front

Andrea Kiewel bangt um Freund: „Weinte bitterlich“

Society International
30.11.2023 10:34

Die Zuschauer kennen Andrea Kiewel als stets gut gelaunte Moderatorin. Doch momentan ist der 58-Jährigen nicht wirklich zum Lachen zumute. Zum ersten Mal seit dem Ausbruch des Krieges durfte sie ihren israelischen Lebensgefährten nun wiedersehen. Der Abschied fiel ihr umso schwerer. 

Mit Kriegsbeginn Anfang Oktober wurde Andrea Kiewels israelischer Lebensgefährte, der seit 25 Jahren Elite-Soldat ist, an die Front geschickt. Wochenlang stand das Paar nur per Whatsapp und FaceTime in Kontakt. Am Wochenende durfte die Moderatorin, die seit 2017 in Tel Aviv lebt, ihren Liebsten endlich für ein paar Stunden wiedersehen, wie sie der „Bild“-Zeitung verriet.

„Ich wünschte, ich wäre tapferer“
„Mein Freund war für 48 Stunden zu Hause. Ich habe ihn jede einzelne Sekunde an der Hand gehalten und bitterlich geweint, als er wieder zu seinem Stützpunkt musste. Ich wünschte, ich wäre tapferer ...“

Es sei momentan nicht einfach für sie, fuhr sie fort. Denn obwohl sie viel mit ihrem Freund telefoniere, wisse sie die meiste Zeit nicht, wo er sich aufhalte. „Ich will es auch gar nicht wissen, weil das meine Sorge um ihn noch größer macht“, seufzte die 58-Jährige. „Ich habe jeden Tag Angst um ihn. Jeder meiner Anrufe endet mit den Worten. ,Du bist die Liebe meines Lebens! Ich bin so stolz auf dich!“

Geschockt über Anti-Israel-Demos
Sie habe sogar kurz überlegt, die Sat.1-Show „Kiwis große Partynacht“ abzusagen, räumte Kiewel ein, habe sich dann aber doch dazu entschlossen, nach Deutschland zu fliegen. Denn sie habe „in Berlin sehr viel Solidarität und Zuspruch erlebt von Menschen, die Israel kompromisslos zur Seite stehen“. 

Erschüttert sei sie gleichzeitig aber davon, „dass auf den Straßen unbehelligt Anti-Israel-Demos stattfinden konnten“, erklärte sie weiter. „Die Gewissheit, dass diese Menschen das Land, das ich liebe und wo ich lebe, auslöschen wollen, war mir unerträglich.“ Sie finde es „schlimm, dass so etwas in Deutschland möglich ist“.

Tief verbunden mit Israel
Israel war der Rückzugsort von Kiewel. Nach den Aufzeichnungen des „Fernsehgartens“ pendelte sie immer dorthin. In Tel Aviv lebe sie unter dem Radar der Öffentlichkeit, dort habe sie ein „Herzens-Zuhause“ gefunden, sagte sie vor zwei Jahren der „Süddeutschen Zeitung“. Ein Zuhause, das nun zerstört ist von Angst und Terror. 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

(Bild: kmm)



Kostenlose Spiele