WEGA rückte an

Ex-Freundin ein Jahr lang gestalkt und bedroht

Wien
28.11.2023 11:14

Über ein Jahr lang hatte ein 30-Jähriger seine Ex-Freundin (31) regelmäßig gestalkt. Montagabend alarmierte die Frau aus Wien-Wieden dann die Polizei, nachdem er ihr mit dem Umbringen gedroht hatte.

Der Verdächtige hatte sie nach der Trennung im September 2023 gegen ihren Willen unzählige Male angerufen und ihr aufgelauert. Montagabend eskalierte die Situation dann völlig. Der 30-Jährige riss der Frau das Handy aus der Hand, packte sie laut Polizei heftig am Oberarm und bedrohte sie mit dem Umbringen. Kurz darauf erstattete sie Anzeige bei der Polizei.

War bereits amtsbekannt
Da der Mann bereits amtsbekannt ist, rückten auch gleich die Beamten der Sondereinheit WEGA aus, um den Mann in seiner Wohnung festzunehmen. Gegen ihn wurde ein Betretungs- und Annäherungsverbot sowie ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen.

Verdächtiger zeigt sich nicht geständig
Der 30-Jährige bestreitet die Vorwürfe. Über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wien wurde er in eine Justizanstalt gebracht.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.



Kostenlose Spiele