Mo, 20. August 2018

Hamsterkäufe

23.03.2012 18:28

Verbot von Käfig-Haltung: Werden zu Ostern Eier knapp?

Tschechen und Polen stürmen derzeit deutsche Supermärkte, um palettenweise Eier zu hamstern. Die Händler mussten Verkaufsbeschränkungen verhängen. Und auch in Österreich haben grenznahe Lebensmittelgeschäfte plötzlich neue Kunden aus dem Osten. Grund: Auf dem europäischen Eiermarkt geht es derzeit rund. Seit 1. Jänner hat die EU nämlich die Haltung in Käfig-Batterien verboten.

Österreich hat das schon 2009 umgesetzt, doch ein Dutzend Länder wie Spanien, Italien, Polen, Tschechien und Rumänien haben die Umstellfrist verschlafen und dürfen nun einen Gutteil ihrer Produktion nicht mehr legal verkaufen. 47 Millionen der EU-weit 320 Millionen Legehühner leben noch in Minikäfigen und fallen daher jetzt weg. Als Folge müssen die betroffenen Länder die fehlenden Mengen überall her zukaufen - und Ostern verschärft zusätzlich die Probleme.

Österreichische Eier bis nach Rumänien
"Teilweise gehen jetzt österreichische Bodenhaltungseier bis Rumänien, auch wir haben Anfragen. Aber die Versorgungslage in Österreich ist für die Konsumenten gesichert, weil die Lebensmittelketten vorweg über Kontrakte die Mengen gesichert haben", bestätigt Toni Hubmann (Tonis Freilandeier).

Rund 50 Millionen Eier brauchen wir zu Ostern. Außerdem ist der Legehennenbestand in den letzten Jahren um fast eine Million auf 5,7 Millionen gestiegen. Dank der Verträge droht den Osterhasen trotz Nachfrageboom vorerst auch keine Preiserhöhung, "obwohl wir den Bauern schon 1 bis 1,5 Cent pro Ei mehr zahlen. Aber irgendwann muss das und die steigenden Futterkosten durchschlagen", hofft Anton Schlögl, mit über 20 Millionen Stück der größte Eierfärbebetrieb im Land.

Ware aus Bodenhaltung, Größe L, kostet derzeit ab Hof 10,8 Cent je Stück (Bio-Freiland: knapp 20 Cent). Das ist weniger als 2010, obwohl die Nachfrage wächst. Schlögl: "McDonald's hat auf österreichische Freilandeier umgestellt, und für Hofer färben wir erstmals Bioeier mit Naturfarben."

450 Millionen Stück werden importiert
Anders sieht es in Gastronomie und Lebensmittelindustrie aus. Sie importieren 450 Millionen Stück (Gesamtverbrauch in Österreich ca. zwei Milliarden pro Jahr), bisher billige Käfigware von internationalen Eierhändlern. Da dies jetzt verboten ist, müssen sie sich kurzfristig mit legalen Produkten eindecken, deren Preise sich auf dem freien Markt verdoppelt haben. Deutsche Nudelerzeuger fürchten gar Produktionskürzungen. Heimische Großverbraucher wie Recheis, Wolf, Ölz usw. verwenden hingegen bereits Austro-Eier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.