Teambuilding fruchtete

0:4-Cup-Blamage erwies sich als Energieschub

Vorarlberg
06.11.2023 10:25

Eine sehr gute Leistung gezeigt, aber dennoch nichts mitgenommen. Das 0:1 bei den Veilchen aus Wien spiegelte die derzeitige Situation bei Austria Lustenau. Das sah auch der Brasilianer Anderson so, der auf dem Weg zum 1:0 von Ex-Teamkollegen Hakim Guenouche gefoult wurde. 

„Momentan ist alles gegen uns. Wir haben alles versucht und schaffen nichts“, haderte der 25-Jährige mit dem Spielausgang. Das Spiel in der Generali-Arena war die richtige Antwort auf die Kritik der letzten Wochen und hat auch gezeigt, dass die Mannschaft durchaus bereit ist, um jeden Punkt zu kämpfen. Da hatte man vor einer Woche im Spiel gegen Hartberg noch einen ganz anderen Eindruck.

Maders Griff in die Psycho-Kiste
So komisch es klingen mag, war auch das 0:4 im ÖFB-Cup gegen St. Pölten eine Art Energieschub. „Ich habe mich vor die Mannschaft gestellt und ihr gesagt, dass dies jetzt der Tiefpunkt sei“, griff Trainer Markus Mader tief in die Psychologie-Kiste. Auch, dass man im Osten blieb und sich in Altlengbach auf das Spiel bei der Austria vorbereitete, tat gut.

PlayStation-Turnier als Vorbereitung
„Wir haben die drei Tage zum Teambuilding genutzt und unter anderem ein FIFA-PlayStation-Turnier gespielt, an dem sich alle beteiligten. Die positive Stimmung war rundum spürbar“, resümiert der Trainer. Mit der Umstellung auf das defensiv ausgerichtete 5-4-1-System, gelang es Mader auch, das Spiel zu stabilisieren. „Ich habe entgegen meiner Spielphilosophie zwei Blöcke aufgebaut. Es ist zwar nicht meine Wunschvorstellung, im 16er einen Bus zu parken, aber in unserer Situation ist das vielleicht das Beste.“ Ob er bei diesem System bleibt, darauf will sich der Trainer aber nicht festlegen.

Eine Kolumne von „Krone Vorarlberg“-Autor Dietmar Hofer:

Markus Mader soll Trainer bleiben
Es waren sehr berührende und persönliche Sätze, die Markus Mader im Sky-Interview sagte. Unter anderem kritisierte er Medienvertreter, die nur darauf warten würden, dass er seinen Job als Austria Lustenau-Coach verliere und immer wieder entsprechend „nachbohren“. Dass dahinter aber ein Mensch und eine Existenz steht, sei völlig egal. Hauptsache, die Schlagzeile stimme.
Auf persönliche Nachfrage meinerseits bestätigte Mader, dass ihm das ganze wie eine Hetzjagd vorkomme. „Ich bin wahrscheinlich jene Person, die in Vorarlberg in dieser Hinsicht momentan am meisten im Fokus steht.“ Verständlich, dass dies tiefe Spuren hinterlässt. Vor allem bei einem Menschen, der für Bodenständigkeit steht und dessen Fußballkarriere nicht vom jahrelangen (abgezockten) Profitum geprägt war. Mader fordert von den Journalisten ganz einfach Respekt und den hat er auch verdient. Es ist selten genug, dass einer seine Gefühlswelt dermaßen offenlegt und sich auch nicht scheut, ehrlich seine Meinung zu sagen. Noch rarer ist es in der völlig durchgetakteten Welt des Fußballs geworden, dass man als Journalist einen Trainer jederzeit anrufen kann und sich nicht mühsam an die Presseabteilung wenden muss, um dann ein paar Standardsätze zu bekommen.
So gesehen wünsche ich mir, noch viele beruflichen Gespräche mit Markus Mader als Lustenau-Trainer führen zu können.

Dietmar Hofer
Dietmar Hofer
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Vorarlberg Wetter
2° / 4°
bedeckt
3° / 5°
leichter Regen
5° / 7°
bedeckt
5° / 6°
leichter Regen



Kostenlose Spiele