Di, 21. August 2018

Digitale Infoscreens

06.03.2012 14:47

Bisher keine Erfolge mit Fahndungsfotos auf Bahnhöfen

Die Polizei fahndet seit rund zwei Monaten auf Bildschirmen in den Wiener Bahnhöfen nach Straftätern oder Vermissten. Bisher hat allerdings noch kein einziger Hinweis tatsächlich zur Ergreifung eines Gesuchten geführt. Die Polizei spricht dennoch von einem Erfolg.

Der Beobachtungszeitraum sei zwar zu kurz, um eine Bilanz ziehen zu können, "es sind aber viele Hinweise zu den Gesuchten eingegangen", so Polizeisprecher Roman Hahslinger. Außerdem habe man in der Anfangsphase gezielt nach Verdächtigen von älteren Fällen bzw. nach Personen gesucht, die schon länger vermisst sind. Künftig sollen auch aktuelle Fälle berücksichtigt werden.

Das Bundeskriminalamt hat sich seit Kurzem für eine andere Strategie entschieden. Bisher war die offizielle Facebook-Seite nur zur Verbreitung von Information gedacht, etwa um vor Betrug im Netz oder Fahrraddieben zu warnen und so eine jüngere Zielgruppe zu erreichen. Seit Freitag ruft das Bundeskriminalamt im Social Web aber auch zur aktiven Mithilfe auf.

Fahndung mit 5.000 Helfern via Facebook
So soll die Herkunft zweier sichergestellter Gemälde in der Community aufgeklärt werden, die in Zusammenhang mit dem Mordfall an einem Carabiniere stehen (siehe Infobox). Die Meldung wurde 50 Mal geteilt, bei durchschnittlich 100 Facebook-Freunden bedeutet das eine Reichweite von 5.000 potenziellen Mithelfern. Die Sorge, dass frei öffentlich zugängliche Polizeihinweise fälschlich Verdächtigten oder Hinweisgebern schaden könnten, teilt das BK nicht. Für die Seite sei eigens eine Betreuerin zuständig, welche jederzeit die Postings löschen könne, so Sprecherin Silvia Strasser.

Fahndungsaufrufe dürfen übrigens nicht auf Servern anderer Staaten gespeichert werden, deshalb sind sämtliche Meldungen des BK ausschließlich mit ihrer eigenen Homepage verlinkt. Das BK ist im November 2009 auf Facebook online gegangen und hat derzeit 24.094 "Fans".

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.