Bis zu 135 Anrufe

Stalking: Wenn Liebe auf der Anklagebank endet

Gericht
01.09.2023 20:00

Liebe macht blind - und führt einen in manchen Fällen auch vor den Strafrichter. Auch zwei Angeklagte am Wiener Landesgericht. Die unterschiedlicher nicht sein könnten: ein geschiedener 60-jähriger Familienvater und eine 21-jährige ambitionierte Studentin. Der Vorwurf ist der gleiche: Stalking ...

„Sie hat mit mir ihre Eheprobleme besprochen. Wir haben Fantasien entwickelt, dass sie sich scheiden lässt“, beteuert der - bereits geschiedene - Familienvater auf der Anklagebank. Doch nachdem er mit der verheirateten Frau monatelang Nachrichten ausgetauscht hatte, sie immer wieder bei der Schule der Kinder getroffen hat, änderte die 43-Jährige ihre Meinung. 

60-Jähriger wollte „nur helfen“
Dass sich die Frau nicht mehr scheiden lassen wollte, sei nicht ihr eigener Wille, ist der Angeklagte überzeugt. „Sie kann sich nicht selber helfen. Sie ist psychisch krank“, wiederholt der 60-Jährige immer und immer wieder. Also hätte er es - obwohl kein Kontakt mehr gewünscht war - als seine Aufgabe gesehen, das für sie zu übernehmen.

Deswegen schrieb er an die E-Mail-Adresse der Arbeitsstelle ihres Ehemanns - diese war für alle Mitarbeiter zugänglich - wüste Anschuldigungen: Er habe seine Frau in der Ehe vergewaltigt, sie außerdem mit Corona absichtlich angesteckt. Der Manager sei obendrein Mitglied der Freimaurer und würde sich Firmengelder einstecken. „Das hat Gott sei Dank keine beruflichen Probleme verursacht. Es war aber überaus und extrem belastend“, so der Zeuge vor Gericht. Zudem lieferte sich der 60-Jährige einen „regelrechten Machtkampf“ mit ihm auf dem Spielplatz - festgehalten auf zwei Videos.

Zitat Icon

Komm, hör auf mit dem Sch...! Komm zurück zu mir.

Angeklagter an die verheiratete Frau

Auch die Frau kontaktierte der Wiener immer wieder: „Komm, hör auf mit dem Sch...! Komm zurück zu mir.“ Da half erst eine einstweilige Verfügung. Und jetzt ein Urteil des Wiener Landesgerichts: Die zwölf Monate bedingte Haft sind nicht rechtskräftig. Zur beharrlichen Verfolgung ist der 60-Jährige nämlich nicht geständig, nimmt das Urteil also auch nicht an.

Studentin wollte Beziehung retten - mit falschen Mitteln
Ihre große Liebe zurückgewinnen wollte auch eine 21-Jährige. Im Juli trennte sie sich von ihrem Freund - einvernehmlich, wie sie meint. Danach rief sie ihren Ex bis zu 135-mal (!) am Tag an. Laut Anklage soll die Studentin den jungen Mann auch beim Arzt, der Physiotherapie und dem Eishockey-Training aufgesucht haben. „Sinn der Sache war, dass ich die Beziehung retten wollte“, so die Niederösterreicherin. 

Dafür soll sie sich laut Staatsanwältin auch Fake-Profile auf sozialen Netzwerken zugelegt haben. Der Kontakt hätte ihren Ex-Freund aber nicht gestört, beteuert die 21-Jährige. Das will sie mit Chat-Nachrichten belegen können, wonach er sogar noch einen Thermenausflug zu Weihnachten vorgeschlagen haben soll. Also wird vertagt.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).



Kostenlose Spiele