Maßnahme in Tirol

Abschussverordnung: Gebiet im Unterland erweitert!

Tirol
04.08.2023 13:43

Nach vier toten und vier verletzten Rindern im Spertental in Kirchberg in Tirol (Bezirk Kitzbühel) wurde nun ein weiteres Rind tot aufgefunden. Angrenzend seien in der Kelchsau ebenfalls vier verletzte Rinder amtstierärztlich begutachtet worden. „Auch hier besteht der konkrete Verdacht auf die Beteiligung eines Wolfs“, berichtete das Land am Freitag. Eine weitere Abschussverordnung wurde erlassen.

Von der neuen Verordnung seien ausgehend von der Kelchsau Jagdgebiete in den Bezirken Kitzbühel, Kufstein und Schwaz umfasst, informierte das Land in einer Aussendung.

„Wir müssen handeln“
„Wölfe sind eine Gefahr für alle Almtiere. Das zeigen fünf tote und mehrere verletzte Rinder. Wir müssen handeln“, betonte LHStv. Josef Geisler (ÖVP), der weiterhin mit Unterstützung der Jägerschaft konsequent gegen Schad- und Risikowölfe vorgehen will. „Zurufe aus dem Umweltministerium oder von NGOs werden uns nicht davon abbringen, die Almwirtschaft mit allen Mitteln zu verteidigen.“

Die vorläufige Bilanz für das heurige Jahr weise 170 tote Weidetiere, davon fünf Rinder, sowie weitere 170 vermisste und einige verletzte Tiere auf.

Zitat Icon

Zurufe aus dem Umweltministerium oder von NGOs werden uns nicht davon abbringen, die Almwirtschaft mit allen Mitteln zu verteidigen.

Josef Geisler (Bild: Birbaumer Christof)

Tirols LHStv. Josef Geisler (ÖVP)

Aktuell sind in Tirol acht Abschussverordnungen für einen Wolf in Kraft. Diese gelten jeweils für acht Wochen in einem klar definierten Gebiet im Umkreis von zehn Kilometern vom letzten Ereignis. Bisher wurden in Tirol im Virgental (Bezirk Lienz) ein Schadwolf nach mehreren Rissereignissen und im Mittelgebirge (Bezirk Innsbruck-Land) ein Risikowolf nach mehreren Sichtungen im Siedlungsgebiet auf Basis einer Abschussverordnung erlegt.

20 Wölfe, derzeit kein Rudel
Seit Jahresbeginn seien allein in Tirol bereits 20 verschiedene Wolfsindividuen genetisch nachgewiesen worden. Bei zwei Individuen konnte das Geschlecht nicht bestimmt werden, 14 waren männlich, vier weiblich. „Mit elf verschiedenen Individuen entfällt mehr als die Hälfte aller identifizierten Wölfe auf Osttirol“, so das Land.

Laut vorläufigen Daten der genetischen Analyse der Verwandtschaftsverhältnisse der in Tirol nachgewiesenen Wölfe gebe es aktuell keine Hinweise auf eine Rudelbildung.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Tirol



Kostenlose Spiele