07.01.2012 08:50 |

Bei Öl-Blockade

Notfallplan steht: Westen für Iran-Krise gerüstet

Der Westen rüstet sich offenbar für den Fall einer Iran-Krise. Westliche Länder haben in dieser Woche einen Notfallplan zur Sicherung der Ölversorgung unter anderem in Europa und den USA vorbereitet, sollte der Iran die Straße von Hormuz wie angedroht blockieren, sagten Diplomaten am Freitag. Führende Vertreter der Internationalen Energieagentur (IEA) hätten am Donnerstag darüber beraten, im Ernstfall eine Rekordmenge der strategischen Ölreserven freizugeben.

Im Gespräch seien dabei bis zu 14 Millionen Barrel pro Tag gewesen. Das wäre fünf Mal so viel wie das historische Öl-Volumen, das 1990 in Reaktion auf den Einmarsch des Iraks in Kuwait auf die Märkte gelangte. Die in Staatsbesitz befindlichen Ölvorräte sind in den USA, Europa, Japan und weiteren Ländern gelagert.

"Dies wäre eine notwendige und vernünftige Antwort auf eine Blockade der Meerenge", sagte ein Diplomat. "Es würde nicht lange dauern, den Notfallplan umsetzen, falls es nötig werden sollte. Eine Kontroverse unter den IEA-Mitgliedern wäre unwahrscheinlich", fügte er hinzu. Ein Sprecher der IEA sagte, dass die Agentur die Lage beobachte.

Blockade der Straße von Hormuz?
Der Iran hatte am Freitag ein weiteres Seemanöver in einer der wichtigsten Schifffahrtsstraßen der Welt angekündigt. Die Übungen im Februar konzentrierten sich direkt auf die Straße von Hormuz, sagte der Marinekommandeur der Revolutionsgarden, Ali Fadawi, nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Fars. Hintergrund ist der Streit über das iranische Atomprogramm: Der Iran hat gedroht, im Falle weiterer Ölsanktionen die Straße von Hormuz zu blockieren. Durch die Meerenge fahren viele Öltanker.

Ein Anrainerstaat der Meerenge ist der Iran. Im Süden grenzt die Schifffahrtsstraße an die Vereinigten Arabischen Emirate und den Oman. Die USA haben erklärt, eine Blockade der internationalen Gewässer nicht hinzunehmen. Die US-Marine verfügt über eine große Streitmacht in der Region, die den iranischen Truppen weit überlegen ist. Auch Großbritannien hat erklärt, jeder Versuch einer Blockade der Wasserstraße wäre illegal und erfolglos.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter