So, 18. November 2018

Kämpfe in Ägypten

18.12.2011 15:05

Kairo kommt nicht zur Ruhe - Tote bei Straßenschlachten

Die ägyptische Hauptstadt Kairo kommt nicht zur Ruhe: Den dritten Tag in Folge lieferten sich Demonstranten gegen die Militärregierung und Sicherheitskräfte rund um den zentralen Tahrir-Platz am Sonntag Straßenschlachten. Seit Beginn der jüngsten Gewaltausbrüche am Freitag wurden nach amtlichen Angaben zehn Menschen getötet und über 400 verletzt.

Kairo erlebt die schwersten Zusammenstöße seit dem Ausbruch des Volksaufstandes, der im Februar zum Sturz von Präsident Husni Mubarak führte. Sonntag früh rückten Militärpolizisten aus ihren Stellungen am Tahrir-Platz vor und gingen auf die Demonstranten los.

Der Sender Al-Jazeera zeigte Bilder, auf denen ein Soldat zu sehen war, der mit gezogener Waffe offenbar auf sich zurückziehende Demonstranten schoss. In den frühen Morgenstunden zeigte der Video-Dienst der Nachrichtenagentur Reuters ähnliche Bilder.

Der von der Armee eingesetzte Ministerpräsident Kamal al-Gansuri machte Jugendliche für die Eskalation der Gewalt verantwortlich, die die ersten freien Parlamentswahlen überschattet. "Auf der Straße findet keine Revolution statt, sondern ein Angriff auf die Revolution", sagte er.

Am Vorabend hatten Soldaten in den Zufahrtsstraßen zum Platz Barrikaden aus Stacheldraht, Metallplatten und Betonklötzen errichtet und sich dahinter verschanzt, nachdem sie mit Steinen und Brandsätzen beworfen worden waren. Auf dem Platz harrten weiter Hunderte Demonstranten aus. In den frühen Morgenstunden hatten sich viele von ihnen zum Schutz vor der Kälte um Feuerstellen geschart, nachdem Soldaten am Vortag zahlreiche Zelte niedergebrannt hatten.

Anschlag auf Pipeline
In der Nähe der Küstenstadt al-Arish kam es unterdessen am Sonntag erneut zu einer Explosion an der Ölpipeline nach Israel und Jordanien. "Die Attacke wurde mit ferngesteuertem Sprengstoff ausgeführt", berichtete eine ungenannte Quelle gegenüber Reuters. Bei den Angriff soll niemand verletzt oder getötet worden sein. Es handelt sich um den zehnten Anschlag auf die Pipeline seit dem Umsturz in Ägypten im Frühjahr.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nations League
Schweiz holt sich Finalticket mit 5:2 über Belgien
Fußball International
Stimmen zu NIR - AUT
O‘Neill: Arnautovic-Einwechslung war Knackpunkt
Fußball International
Mit Rekord-Gewinnsumme
Jetzt winkt der allererste Siebenfach-Jackpot!
Österreich
2:1 in Nordirland
Lazaro schießt Österreich in Minute 93 zum Sieg!
Fußball International
„Müssen jetzt handeln“
Macron und Merkel einig: EU steht am Scheideweg
Welt
Nations League
England nach 2:1 Gruppensieger, Kroatien steigt ab
Fußball International
Aus Gehege entkommen
Wilde Schweinejagd hielt Polizisten auf Trab
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.