Neuer BSK-Coach:

„Ziel ist es, in die zweite Liga aufzusteigen“

Salzburg
28.06.2023 14:30

Raphael Laghnej, neuer Trainer bei Fußball-Landesmeister Bischofshofen, nimmt in diesen Tagen seine Arbeit vor Ort im Pongau auf. Mit der „Krone“ sprach der 49-Jährige über seine Ziele, die Motivation für das Engagement und seinen bewegten Lebensweg.

Kapp zwei Wochen nach dem Ende einer äußerst erfolgreichen Saison, befindet sich Landesmeister Bischofshofener SK 1933 wieder in der Vorbereitung für die kommende Spielzeit. Trainer Raphael Laghnej wird am Donnerstag die Arbeit vor Ort aufnehmen. Der 49-Jährige, der noch auf Wohnungssuche zwischen Hallein und dem Raum Salzburg ist, gab für sein Engagement im Pongau das begehrte Amt als Leiter des Nachwuchszentrums beim deutschen Profi-Klub SV Sandhausen auf. Warum? „Ich wollte endlich wieder auf den Platz zurückkehren. Außerdem war es schon sehr lange mein Wunsch, in Österreich zu arbeiten. Der ist damit in Erfüllung gegangen“, grinst der Deutsch-Tunesier im Gespräch mit der „Krone“.

Seine eigene Karriere hatte Laghnej mit 21 nach einem dreifachen Bandscheibenvorfall aufgeben müssen. „Das war so schmerzhaft. Danach habe ich komplett mit dem Fußball gebrochen“, erzählt der gebürtige Mainzer. Durch Zufall fand er wieder zurück zum runden Leder. Sein Vater, der selbst Coach war, bat Laghnej, ihn an der Seitenlinie zu vertreten. Widerwillig stimmte er zu. Das Feuer war aber sofort entfacht: „Da habe ich gewusst - ich will Trainer werden!“  

Lehre aus Rückschlägen
Während des Studiums der Sportwissenschaften musste er dann den zweiten großen Rückschlag hinnehmen: Eine Tumorerkrankung. Erfahrungen, die den 49-Jährige nachhaltig prägten. „Ich habe gelernt, dass man immer den Menschen sehen muss. Ich glaube, das ist der Schlüssel.“ 

Zitat Icon

Wir werden nach 24 Monaten sehen, wo wir stehen. Diese Zeit gibt mir der Verein, aber ich auch mir selbst.

Raphael Laghnej, der Trainer des Bischofshofener Sportklubs.

Bei den Pongauern wird Laghnej genügend Zeit bekommen, um den Schlüssel zu finden. Der für den BSK vielleicht irgendwann das Tor nach oben in den Profifußball öffnet. Denn der „Trainer-Fuchs“, wie ihn manche Wegbegleiter nennen, hat Großes vor Augen. „Mein Anspruch und Ziel ist es, mit dem Klub in die zweite Liga aufzusteigen. Das Potenzial dazu sehe ich. Sonst hätte ich den Job auch nicht angenommen.“ Wobei der Coach klar festhält: „Aber auf keinen Fall im ersten Jahr!“ 

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung. Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB). Hier können Sie das Community-Team via unserer Melde- und Abhilfestelle kontaktieren.

Salzburg



Kostenlose Spiele